Tagebuch aus dem Bayern-Trainingslager, Tag 4

Kagawas Blasphemie und die coole Sau

SID
Donnerstag, 06.01.2011 | 23:25 Uhr
In Dortmund scharen sich die Jünger um Kagawa - Der Vergleich mit Messi kommt dennoch zu früh
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

2022 wird in Katar die Fußball-Elite für knappe vier Wochen Station machen. Der World Cup hält Hof im Wüsten-Staat. Elf Jahre zuvor gibt's ein Generalpröbchen. Am Freitag beginnt der Asia Cup, das Pendant zur Europameisterschaft. Die Gastgeber treffen im Eröffnungsspiel im piekfeinen Khalifa Stadium auf die Fußball-Ungeheuer von Uzbekistan. 55.000 Zuschauer werden kommen.

Es ist die Woche des Sports in Doha. Die Bayern sind hier, Roger Federer und Rafael Nadal sind hier und einige der besten Fußballer Asiens. Shinji Kagawa zum Beispiel, die Entdeckung schlechthin in der Hinrunde der Bundesliga. Kagawa will mit Japan das Ding freilich auch gewinnen und seinen Namen vergolden.

"Ich will eine Nummer Zehn sein, die auch viele Tore schießt, genau wie Lionel Messi", posaunte Kagawa. Das wird wohl nix werden, es gibt schließlich auch nur einen Rudi Völler. Kagawa ist ja ein klasse Spieler, aber das der seinen Namen überhaupt in Verbindung bringt mit dem Besten der Besten, grenzt an Blasphemie!

Einnehmende Asiaten

Wie heiß die Japaner sind, zeigt die Akkreditierungsliste für das Eröffnungsspiel. Obwohl ihre Samurais gar nicht spielen, werden 60 Journalisten aus Japan das Medienzentrum stürmen. Dieselbe Anzahl kommt aus dem allmächtigen China. Wenigstens können die zwei Gegner ihrer Mannschaft in der Vorrunde beobachten, aber die Japsen haben es echt geschafft, mir und allen anderen Bayern-Reportern die Plätze aus der Pressetribüne wegzunehmen.

Die Kataris machen es sich übrigens im gleichen Hotel bequem wie der FC Bayern. Täglich läuft deren Trainer Bruno Metsu in der Lobby rum, stets umringt von vielen fleißigen Helfern. Leider wird er bestens abgeschirmt.

Ich hätte den ja schon gerne mal gefragt, wie er anno 2002 mit Senegal die hochnäsigen Franzosen im Eröffnungsspiel der WM abgekocht hat. Einfach eine coole Sau, der Metsu. Wie der schon geht - lässig. Und immer ein entspanntes Grinsen, als würde ihn die ganze Hektik überhaupt nichts angehen.

Fußball für die ganze Familie

Rund um das Khalifa Stadium haben die Veranstalter auf dem riesigen Gelände eine beeindruckende Fan-Zone eingerichtet. Sogar Kinderspielplätze wurden errichtet. Die Gefahr, dass da was auseinander genommen wird, besteht nicht. Erstens sind keine stiernackigen Union-Jack-Prolos ohne Haare und Zähne da und zweitens gibt's keinen Alkohol. Und die paar Uzbeken werden jetzt auch nicht gerade Vollstoff geben.

Das wird ein nettes Treffen für die ganze Familie. 2022 wird das ein wenig anders werden. Dann wird Japan auch nicht zum Favoritenkreis zählen. Vielleicht verzichten dann die Journalisten auf ihre Invasion.

Der Bulle von Tölz bei Roger und Rafa

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung