SPOX-Meinung zu van Bommels Wechsel

Van Bommel zu Milan: Bayern handelt fahrlässig

Von Thomas Gaber
Dienstag, 25.01.2011 | 22:08 Uhr
Mark van Bommel verlässt nach viereinhalb Jahren den FC Bayern Richtung Mailand
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Kommentar Der FC Bayern München lässt Mark van Bommel mit sofortiger Wirkung aus dem Vertrag. Van Bommel schließt sich dem AC Milan an. Der Spieler hat alles richtig gemacht - im Gegensatz zum FC Bayern.

Am Ende ging alles ganz schnell. Knapp 30 Stunden nach dem ersten ernsthaften Kontakt zwischen Vertretern des AC Milan und Mark van Bommels Berater Mino Raiola bestätigte der FC Bayern am Dienstagmittag per Pressemitteilung den sofortigen Abschied des langjährigen Kapitäns.

Van Bommel hat rein sportlich alles richtig gemacht. Barcelona, Bayern, Milan - nicht viele Spieler haben drei absolute Topvereine aus drei verschiedenen Ligen im Lebenslauf stehen. Für Milan, immerhin souveräner Tabellenführer der Serie A, scheint der fast 34-Jährige noch gut genug zu sein. Für den FC Bayern ist er es nicht mehr.

Karl-Heinz Rummenigge verabschiedete van Bommel mit blumigen Worten. Aufgrund seiner Verdienste habe man dem Wunsch des Kapitäns, München den Rücken zu kehren, entsprochen. Ein Widerspruch in sich. Für die Chefetage und Trainer Louis van Gaal ist van Bommel schon lange nicht mehr unersetzlich.

Van Bommel weiß seit einem halben Jahr, dass er in München keine Zukunft hat. Nach fünf Jahren sollte am Saisonende endgültig Schluss sein. Ende November fiel Präsident Uli Hoeneß auf der Jahreshauptversammlung vor Bastian Schweinsteiger auf die Knie und bettelte um dessen Vertragsverlängerung. Der ebenfalls anwesende van Bommel wurde nicht angesprochen.

In der Winterpause weigerte sich van Gaal beharrlich, van Bommel als Kapitän für die Rückrunde zu bestätigen. Das Verhältnis zum Trainer soll zuletzt stark gelitten haben.

An van Bommel ging diese schleichende Demontage bei seinem erklärten Lieblingsklub nicht spurlos vorbei. Seit Mitte Dezember kokettierte er öffentlich mit einem Abschied im Winter und im Trainingslager in Doha ging er auffallend schlecht gelaunt seiner Routine-Arbeit nach. Am Dienstag versicherte van Bommel, der Wechsel habe rein sportliche Gründe. Doch den FC Bayern verlässt ein gekränkter Kapitän.

Die Entscheidung des FC Bayern, van Bommel vorzeitig ziehen zu lassen, ist fahrlässig. Van Bommel war der unumstrittene Chef auf dem Platz, der erste seit Stefan Effenberg. Jahrelang diente er bei Misserfolgen als Schutzschild für die Kollegen, stellte sich jeder Kritik und war als integrativer Faktor im Team von einzigartigem Wert. Durch seinen Weggang entsteht ein in der Größenordnung nicht einzuschätzendes Vakuum.

Sportlich können die Bayern seine Lücke auf lange Sicht schließen, dafür ist mit Schweinsteiger, Anatolij Tymoschtschuk, Luiz Gustavo, Toni Kroos und Danijel Pranjic reichlich Potential vorhanden. Doch van Bommel hat auch immer noch genügend spielerische Qualität, um bei Bayern zu spielen. Der Verein verliert eine große Persönlichkeit.

Van Bommel: "Eine rein sportliche Entscheidung"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung