Zahlen zum 18. Spieltag der Bundesliga

Dortmunds Trichter und van Bommels Übermacht

Von Stefan Moser
Montag, 17.01.2011 | 14:42 Uhr
Borussia Dortmund kehrte alle relvanten Statistiken im Vergleich zum Hinspiel gegen Leverkusen um
© SPOX
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Ein Blick in die Datenbanken der Bundesliga offenbart die Knackpunkte der Top-Spiele des vergangenen Wochenendes: Wie sich Borussia Dortmund den Sieg gegen Bayer Leverkusen verdient hat, warum Schalke gegen den Hamburger SV kaum über die Mittellinie kam, und wo der FC Bayern den VfL Wolfsburg klar dominierte. Signifikante Statistiken zu den Topspielen des 18. Spieltags im Überblick.

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 1:3

Zugriff im Zentrum: Als Jürgen Klopp vor dem Rückrunden-Auftakt erklärte, was bei der 0:2-Niederlage im Hinspiel gegen Leverkusen schief gelaufen war, sprach er immer wieder vom "fehlenden Zugriff". Damals kam Dortmund in den entscheidenden Zonen im Mittelfeld nicht in die Zweikämpfe. Leverkusen dominierte die erste halbe Stunde nach Belieben und kam zu zwei frühen Toren. Vidal und Ballack entschieden während der 90 Minuten mehr direkte Duelle für sich als alle fünf BVB-Mittelfeldspieler zusammen. Alleine Vidal gewann ganze 19 von 31 Zweikämpfen; Dortmunds Sechser Kehl und Sahin kamen auf der Gegenseite zusammen nur auf 15 von 29.

Im Rückspiel am Freitag fehlten Vidal und Ballack zunächst beide wegen Trainingsrückstands - und der BVB, der seine Lektion gelernt hat, kehrte die Verhältnisse von Beginn an komplett um. In den ersten 15 Minuten sprach die Zweikampf-Bilanz mit 71 zu 29 Prozent erdrückend klar für Dortmund. Sahin, Sven Bender und Götze im zentralen Mittelfeld entschieden in der Anfangsphase überragende 13 von 17 Duellen für sich, Bayers Doppelsechs mit Rolfes und Lars Bender gewann im selben Zeitraum nur 4 von 12.

Auch wenn Leverkusen nach knapp 30 Minuten etwas besser ins Spiel kam, blieb Dortmunds "Zugriff" im Mittelfeld einer der Schlüssel zum Sieg. Schwachpunkt in Leverkusens Zentrale war dabei vor allem Rolfes. Der 28-Jährige kam mit 4 von 22 auf die bemerkenswert schlechte Quote von 18 Prozent. Dortmunds Sahin hatte am Ende 14 von 23 gewonnene Zweikämpfe auf dem Konto.

Pressing aus dem Lehrbuch: Im Hinspiel kreierte Leverkusen immer wieder gefährliche Szenen über die Flügel, auch beide Tore fielen über die damals starke rechte Seite von Castro und Renato Augusto. Das Duo wurde am Freitag allerdings gesprengt, weil Castro den gesperrten Kadlec links in der Viererkette ersetzen musste. Rechts verteidigte dafür Schwaab.

Trotzdem baute Bayer weiterhin klassisch im 4-4-2 über die Außenverteidiger auf, Castro (111) und Schwaab (97) hatten die meisten Ballkontakte aller Feldspieler - rein quantitativ überragende Werte. Diesmal aber hielten die Dortmunder mit ihrem im Saisonverlauf  immer weiter perfektionierten Pressing entscheidend dagegen.

Das immer gleiche Muster dabei (vgl. Video): Sobald Leverkusen aus dem Zentrum einen Außenverteidiger anspielt, läuft die einzige Spitze Lewandowski sofort den Passweg zurück auf den Innenverteidiger zu. Während der äußere Mittelfeldspieler den Ballführenden attackiert und Zuspiele die Außenlinie entlang blockiert, schließt Götze die Diagonale und nimmt den ballnahen Sechser des Gegners aus dem Spiel. Damit verkleinert der BVB fast lehrbuchhaft das Spielfeld in der Breite und lockt den Außenverteidiger in einen Trichter, während Sahin und Sven Bender konsequent auf die entsprechende Seite verschieben, um gegebenenfalls im Zweikampf zu doppeln.

Das Resultat: Auf links ging Castro immer wieder in die Falle und musste entweder gegen eine Dortmunder Übermacht in den Zweikampf oder sich mit unkontrollierten langen Bällen aus der Not befreien. So spielte Castro ganze 18 Fehlpässe (25 Prozent) - mit Abstand die meisten aller Feldspieler. Seine Zweikampfquote lag mit 40 Prozent ebenfalls weit unter dem Durchschnitt eines Außenverteidigers. Vor allem aber kam sein offensiver Partner Sidney Sam überhaupt nicht ins Spiel. Der in der Hinrunde so gefährliche 22-Jährige hatte im kompletten Spiel nur 31 Ballkontakte (die wenigsten aller Leverkusener) und gewann nur 4 von 11 Zweikämpfen. Auch ein Ergebnis vieler unsauberer Zuspiele, die sein Kollege unter Druck spielen musste.

Ein ähnliches Bild auf der rechten Seite von Bayer: 13 Fehlpässe von Renato Augusto und 9 von Schwaab bedeuten den zweit- bzw. drittschlechtesten Wert in dieser Statistik. Leverkusens Flügel waren weitgehend lahmgelegt und die Stürmer hingen in der Luft.

Teil 2: Stumpfer Raul, starker Kacar, übermächtiger van Bommel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung