Dortmund gegen Schalke am 21. Spieltag

Polizei bemängelt Ansetzung von Revierderby

SID
Sonntag, 05.12.2010 | 11:43 Uhr
Profit statt Sicherheit wird der Ansetzung des Revierderbys vorgeworfen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Ansetzung des Revierderbys zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am 21. Bundesliga-Spieltag ist sowohl von Fans, als auch von der Polizei stark kritisiert worden.

Polizei und Fans haben die Ansetzung des Revierderbys Borussia Dortmund gegen Schalke 04 am 21. Bundesliga-Spieltag auf Freitagabend heftig kritisiert.

"Bei dieser Entscheidung stand wohl das Geld an oberster Stelle der Überlegungen. Aus Sicherheitsaspekten ist es überhaupt nicht verständlich, warum dieses Spiel ohne Not im Dunkeln ausgetragen wird", sagte Gelsenkirchens Polizeisprecher Konrad Kordts.

Polizei schlug Termin vor

Bei der Deutschen Fußball Liga stieß die Kritik auf Unverständnis. Mediendirektor Christian Pfennig wies zudem auf ein mögliches Kommunikationsproblem innerhalb der Polizei hin. "Diese Unterstellungen sind falsch und entbehren jeder Grundlage. Es war die Polizei selbst, die den Freitagabend als Anstoßzeit für das Revierderby vorgeschlagen hat. Ein entsprechender Wunsch der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze ist bei der DFL hinterlegt worden", sagte Pfenning.

"Darüber hinaus ist es für die DFL wirtschaftlich völlig irrelevant, ob eine Begegnung am Freitag, Samstag oder Sonntag stattfindet."

Auch Fan-Vertreter hatten die Entscheidung kritisiert. "Die Ansetzung ist eine Frechheit. Die DFL stellt ihre wirtschaftlichen Interessen über die Belange der Zuschauer", sagte der Vorsitzende der BVB-Fanabteilung, Marco Blumberg. Zwar sei es grundsätzlich zu begrüßen, wenn die Auswärtsmannschaft im Berufsverkehr nicht weit reisen müsse, "aber bei diesem Spiel ist das kontraproduktiv".

Unterstützung erhielt Blumberg vom Schalker Fan-Club Verband. "Obwohl es in den letzten zwei Jahren zum Glück wieder etwas ruhiger war, gehört das Derby gegen den BVB immer zu den Risikospielen. Wiederholt haben wir bei Sicherheitsbesprechungen deshalb darauf hingewiesen, dass das Spiel besser bei Tageslicht durchgeführt wird. Jetzt haben wir wieder den Salat", sagte der Vorsitzende des Verbandes, Rolf Rojek. Die DFL hatte das Revierderby auf Freitag, den 4. Februar, terminiert.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung