Allofs: Schaaf bleibt - Kritik an Silvestre

SID
Mittwoch, 22.12.2010 | 12:06 Uhr
Klaus Allofs (r.) ist 100-prozentig von Thomas Schaaf überzeugt
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Werder Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs hat seinem Trainer Thomas Schaaf uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen. Er spüre immer noch, dass das "Feuer" in dem Coach brenne.

Trotz der enttäuschend verlaufenen Hinrunde gibt es bei Werder Bremen weiter keine Gedanken an einen Trainerwechsel.

"Bei Thomas Schaaf ist es meine 100-prozentige Überzeugung, dass er der richtige Trainer für uns ist. Das ist auch das, was ich meinen Geschäftsführer-Kollegen berichte und wovon auch sie überzeugt sind", sagte Sportdirektor Klaus Allofs der "Syker Kreiszeitung": "Da gibt es bei uns keinen Plan B, kein Was-wäre-wenn, keine Automatismen."

Keine Abnutzungserscheinungen

Obwohl Bremen in der Liga nur auf dem 14. Tabellenplatz liegt und in DFB-Pokal und Champions League scheiterte, sieht Allofs nach der mittlerweile gut elfjährigen Zusammenarbeit mit Werder-Urgestein Schaaf keine Abnutzungserscheinungen.

Er spüre immer noch, dass das "Feuer" in dem Coach brenne. Daher stehe dieser nicht zur Diskussion. "Wir sind da ganz ruhig und gelassen", meinte Allofs.

Allofs gesteht Fehler ein

Kritischer beurteilte der Manager hingegen die Auswahl der Zugänge vor Saisonbeginn. Von Wesley oder Marko Arnautovic, mit dem man weiter Geduld haben müsse, sei er weiterhin überzeugt, betonte Allofs.

Gleichzeitg fügte er aber hinzu: "Über Mikael Silvestre kann man sich streiten, das gebe ich zu." Insgesamt gab sich Allofs selbstkritisch: "Ich bin nicht der Meinung, dass ich immer alles richtig sehe. Ich kann mich auch irren."

Auf die Verpflichtung eines namhaften Nachfolgers für den zu Real Madrid abgewanderten Nationalspieler Mesut Özil würde Allofs dennoch weiterhin verzichten. So hätte eine Rückholaktion des Ex-Bremers und heutigen Wolfsburgers Diego den finanziellen Rahmen bei Werder gesprengt.

Almeidas Abgang spätestens zum Saisonende

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung