Nach der Kritik an Sportchef Bastian Reinhardt

Streit beim HSV weitet sich aus

SID
Donnerstag, 16.12.2010 | 12:32 Uhr
Nur einer von mehreren kritisierten HSV-Funktionären: Sportchef Bastian Reinhardt
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Beim Bundesligisten Hamburger SV kehrt keine Ruhe ein. Nachdem Aufsichtsrat Peter Becker Sportchef Bastian Reinhardt kritisiert hatte, gibt es nun auch im Kontrollgremium Streit.

Nach der Kritik von Aufsichtsrat Peter Becker an Sportchef Bastian Reinhardt präsentiert sich nun auch das Kontrollgremium des Hamburger SV zerstritten.

Becker: "Wir sollten alle an einem Strang ziehen"

"Es kann nicht sein, dass Herr Becker in unserer angespannten sportlichen Situation Wahlkampf auf Kosten eines Vorstandsmitglieds betreibt. Wir sollten alle an einem Strang ziehen. Die Aussagen waren nicht hilfreich", sagte der im kommenden Januar scheidende Aufsichtsrats-Boss Horst Becker.

Dessen Namensvetter hatte Reinhardt zuvor hart attackiert.

"Bei der Suche nach einem Sportchef wurden entscheidende Fehler gemacht und auch die Entscheidung war ein Fehler. In den Vorstand gehört Kompetenz in exzellenter Form und kein Berufsstarter", sagte Peter Becker bei der Vorstellung der Kandidaten für den am 9. Januar in Teilen neu zu besetzenden Aufsichtsrat.

Der 64-Jährige gehört dem Kontrollgremium der Hamburger seit zwei Jahren an und stellt sich nun zur Wiederwahl.

Nachfolge von Beiersdorfer langwierig

Reinhardt war vom Aufsichtsrat im vergangenen Mai ins Manageramt befördert worden. Zuvor war die Suche nach einem Nachfolger von Dietmar Beiersdorfer zu einer peinlichen Posse geworden.

Elf Monate lang hatte sich kein Kandidat gefunden, der den Ansprüchen der Kontrolleure genügte oder nicht im letzten Moment absprang.

Ex-Profi Reinhardt, der bis dato ein Praktikum in der Pressestelle der Hamburger absolvierte, galt gemeinhin als Notlösung.

Aufsichtsrats-Boss Horst Becker hatte zu Wochenbeginn die Konsequenzen aus der langwierigen Suche gezogen und angekündigt, den Vorsitz der Kontrolleure im kommenden Januar aufzugeben.

HSV vor Gladbach-Spiel mit Personalsorgen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung