DFB reagiert auf Ausschreitungen

Geldstrafen für vier Bundesliga-Klubs

SID
Donnerstag, 02.12.2010 | 13:55 Uhr
In der Partie Köln gegen Mönchengladbach war es zu Zuschauerausschreitungen gekommen
© sid
Advertisement
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Wegen Zuschauerausschreitungen hat der Deutsche Fußball-Bund vier Bundesliga-Klubs mit Geldstrafen belegt. Köln und Leverkusen müssen 6000 Euro zahlen, Bayern und Wolfsburg 5000.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat die Bundesligisten Bayern München, Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und 1. FC Köln zur Kasse gebeten. Köln und Leverkusen wurden mit einer Geldstrafe von jeweils 6000 Euro belegt, München und Wolfsburg müssen je 5000 Euro zahlen.

Damit reagierte der DFB-Kontrollausschuss auf Zuschauerausschreitungen bei Punktspielen der betreffenden Klubs.

Rauchbombe im Leverkusener Zuschauerblock

Vor dem Anpfiff der Begegnung zwischen Köln und Borussia Mönchengladbach waren mehrere Personen aus dem Kölner Fanblock auf das Spielfeld gelaufen. Der Beginn der Partie hatte sich daraufhin um vier Minuten verzögert. Vor dem Spiel des FC St. Pauli gegen Leverkusen war eine Rauchbombe im Zuschauerblock der Gäste entzündet worden.

Beim Derby zwischen dem deutschen Meister München und dem 1. FC Nürnberg hatten Bayern-Fans mehrere Papierrollen auf das Spielfeld geworfen.

Urteil ist rechtskräftig

Die Partie musste deshalb für zwei Minuten unterbrochen werden. Nach dem Spiel zwischen Wolfsburg und Schalke 04 war das Schiedsrichter-Team beim Verlassen des Spielfeldes mit gefüllten Bierbechern beworfen worden.

Alle vier Vereine haben dem Urteil zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.

Bayern II gegen Unterhaching abgesagt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung