Ratenzahlungen bei Spielertransfers

Ehemalige Bosse kritisieren HSV-Vorstand

SID
Mittwoch, 29.12.2010 | 13:33 Uhr
Hamburgs Vereinschef Bernd Hoffmann muss derzeit viel Kritik einstecken
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Für die seit Jahren praktizierten Ratenzahlungen bei Spielertransfers haben ehemalige Klub-Präsidenten des Hamburger SV den derzeitigen Vorstand kritisiert.

Ehemalige Klub-Präsidenten des Hamburger SV haben den derzeitigen Vorstand um Vereinschef Bernd Hoffmann und den Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Horst Becker hart für die seit Jahren praktizierten Ratenzahlungen bei Spielerwechseln kritisiert.

Die Hanseaten müssen in den kommenden Jahren rund 20 Millionen Euro für Transfers abtragen. Durch Wechselerlöse ist diese Summe jedoch bisher nicht gedeckt. "20 Millionen Euro, das ist ein ganz schöner Haufen. Ich bin grundsätzlich für Risiko, aber es muss überschaubar bleiben. Es scheint so, als ob der HSV zur Leistung verdammt ist", sagte Vereins-Ikone Uwe Seeler dem Hamburger Abendblatt.

Wolfgang Klein, der den Verein von 1979 bis 1987 führte, wurde noch deutlicher: "Der HSV hat sich durch die millionenschweren Verbindlichkeiten den eigenen Handlungsspielraum erheblich eingeschränkt. Salopp gesagt: Die Verantwortlichen haben gezockt und sich im Endeffekt verzockt."

Man habe darauf gesetzt, durch die Investitionen in die Champions League einzuziehen. Mit einer soliden Etatplanung habe dies aber nicht viel zu tun, bemängelte Klein und sieht vor allem Manager Bastian Reinhardt angesichts des angekündigten Umbruchs im Kader in einer schwierigen Situation.

Hoffmann und Becker bezeichnen Finanzierungsmodell als gängige Praxis

"Der Sportchef muss nun die Suppe auslöffeln, die ihm der Vorstand zuvor eingebrockt hat. Der Aufsichtsrat hat versagt, das kann man so deutlich sagen", sagte der Ex-Präsident und erhielt von einem weiteren ehemaligen Vereinsboss Unterstützung.

"Ich habe als Präsident immer ganz hanseatisch nur so viel ausgegeben, wie ich eingenommen habe. Dieses Handeln scheint die aktuelle Vereinsführung leider nicht zu verfolgen", sagte Jürgen Hunke, der die Geschicke des HSV von 1990 bis 1993 lenkte und am 9. Januar für den Aufsichtsrat kandidieren wird.

Hoffmann und Becker zeigen sich hingegen gelassen und bezeichnen das Finanzierungsmodell als gängige Praxis in der Bundesliga. "Ich empfinde es überhaupt nicht als besorgniserregend, dass wir nun 14 Millionen Euro Verbindlichkeiten für die kommende Saison haben, weil zu diesem Zeitpunkt niemand wissen kann, welche Einnahmen wir dagegenrechnen können", sagte Becker.

Interne Akten: HSV hat 20 Millionen Schulden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung