Hopp sieht Hoffenheim als "kleineren Verein"

SID
Dienstag, 28.12.2010 | 13:47 Uhr
Der 60-jährige Dietmar Hopp kam durch seine Firma SAP zu einem milliardenschweren Vermögen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Mäzen Dietmar Hopp sieht 1899 Hoffenheim als "kleineren Verein", nicht jedoch als "Ausbildungsverein". Das Bayern-Interesse an Luiz Gustavo freut den 70-Jährigen aber dennoch.

Mäzen Dietmar Hopp von 1899 Hoffenheim sieht die Kraichgauer als "kleineren Verein" in der Bundesliga an. "Hoffenheim hat kein Stadion für 60.000 bis 80.000 Zuschauer und auch keine 50.000 Mitglieder - wir gehören zweifelsfrei zu den kleineren Vereinen", sagte Hopp im Interview mit "fußball.de": "Was wir aber vorweisen können, ist eine exzellente Jugendarbeit, aus der heraus wir Talente für unsere Profi-Mannschaft entwickeln."

Als "Ausbildungsverein" für Großklubs sieht Hopp 1899 aber nicht. "Wenn der eine oder andere in den Fokus eines Großvereins gerät und wir ihn nicht mehr halten können, geben wir ihn ab. Aber wir werden immer ehrgeizige sportliche Ziele haben. Wir wollen Erfolg haben", sagte Hopp, der zurzeit in seinem Wintersitz in Florida weilt.

Wechsel von Gustavo würde Hopp nicht stören

Ein möglicher Wechsel von Luiz Gustavo nach der Saison zum deutschen Meister Bayern München stört Hopp nicht: "Wir sind stolz darauf, wenn Spieler, die bei uns eine positive Entwicklung genommen haben, bei den Großen im Fußball begehrt sind. Bei den Bayern, dem Aushängeschild des deutschen Fußballs, freut mich das ganz besonders."

Ein Sonderlob erteilte der 70-Jährige Trainer Ralf Rangnick. Er habe viele Spieler übernommen, als sie noch ganz jung waren. "Also hat er den größten Anteil an der Entwicklung, neben den Spielern selbst", sagte Hopp.

Nach Platz acht in der Hinrunde zog Hopp ein positives Zwischenfazit: "Es hat viel Spaß gemacht, die Mannschaft spielen zu sehen. Weniger lustig waren die unglaublich vielen Tore kurz vor Ende, oft in der Nachspielzeit. Das hat uns eine weit bessere Platzierung gekostet."

Gladbacher steigen früher ins Training ein

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung