Armin Veh bleibt vorerst HSV-Trainer

SID
Donnerstag, 30.12.2010 | 18:01 Uhr
2007 führte Trainer Armin Veh den VfB Stuttgart zum Deutschen Meistertitel
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Armin Veh bleibt vorerst Trainer beim Hamburger SV. Bei einem Treffen mit dem Vorstand unter der Woche einigten sich beide Parteien darauf, gemeinsam weiter zu arbeiten.

Hickhack beendet, Trainerfrage vorerst geklärt: Der Hamburger SV wird gemeinsam mit Trainer Armin Veh in die Rückrunde starten. Darauf verständigten sich Vorstand und Trainer bei einem Treffen unter der Woche.

"Es stand für mich nie infrage, dass ich mein Amt weiterhin ausfüllen und auch in der Rückrunde auf der Bank sitzen werde", sagte Veh dem vereinseigenen Onlineportal "hsv.de". Man habe ein sehr gutes Gespräch geführt und müsse jetzt keinen "unnötigen Druck" aufbauen.

Die Entscheidung über eine längerfristige Zusammenarbeit wurde derweil ins kommende Jahr verschoben: "Wir sind uns darüber einig, dass wir jetzt erstmal die Rückserie so erfolgreich wie möglich bestreiten wollen. Alles weitere werden wir dann besprechen", so der 49-Jährige weiter. Die Arbeit im Verein bereite ihm unheimlich viel Spaß und gemeinsam würden alle Beteiligten mit sehr viel Elan und Freude in die Rückserie starten.

Reichlich Zündstoff

Zuletzt hatte es zahlreiche Spekulationen rund um den Trainerposten bei den Hanseaten gegeben. Die Hängepartie um Coach Veh hatte im Umfeld des Klubs für reichlich Zündstoff gesorgt. "Das Hin und Her und die ganzen verwirrenden Aussagen, die getroffen und dann wieder zurückgenommen werden, bringen nun mal Unruhe", sagte HSV-Ikone Uwe Seeler.

Die Trainerfrage scheint vorerst geklärt, Veh reist am Sonntag mit seiner Mannschaft für sechs Tage ins Trainingslager nach Dubai. In der Rückrunde soll dann die Aufholjagd beginnen. "Unser Ziel ist es, den Abstand zu den internationalen Plätzen so schnell wie möglich zu verringern, um am Ende der Serie selber dort zu stehen", sagte Veh.

Er sei überzeugt, dass er mit seinem Kader einen erfolgreiche Rückrunde spielen werde. Durch die Rückkehr der verletzten Spieler habe das Team wieder ganz andere Möglichkeiten. Zum Auftakt der Rückrunde müssen die Norddeutschen am 15. Januar bei Schalke 04 antreten.

HSV-Boss Hoffmann will "bis zur Rente" bleiben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung