News und Gerüchte

Ruud van Nistelrooy bleibt beim Hamburger SV

Von SPOX
Dienstag, 21.12.2010 | 12:27 Uhr
Ruud van Nistelrooy will seinen Vertrag beim Hamburger SV erfüllen und bis zum Sommer bleiben
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ruud van Nistelrooy beendet die Spekulationen um einen Abschied vom Hamburger SV im Winter. Werder Bremen will Behrang Safari nicht, und FC Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger wurde gleich an zwei Hotspots gesichtet: In England sah er Leighton Baines, und in München traf er angeblich Xherdan Shaqiri.

Van Nistelrooy bleibt in Hamburg: Kurz vor seinem Abflug in den Weihnachtsurlaub nach Gran Canaria hat sich Ruud van Nistelrooy zu seiner Zukunft beim Hamburger SV geäußert und damit die Spekulationen über einen Abschied im Winter vorerst beendet: "Normalerweise spiele ich bis Sommer hier. Davon gehe ich aus. Ich habe nichts anderes gehört", sagte der 34-Jährige zur "Bild". Ob er danach noch ein Jahr beim HSV verlängern werde, sei indes noch nicht entschieden: "Es wird eine Bauchentscheidung sein. Irgendwann während der Rückrunde passiert es."

Zwar räumte van Nistelrooy ein, dass er vom Verlauf seines bisherigen Engagements in Hamburg enttäuscht sei: " Ich bin gekommen - und der Erfolg ist ausgeblieben. Ich wollte den Verein weiterbringen. Das hat leider nicht geklappt. Der Verein ist ein schlafender Riese. Und auch ich habe es nicht geschafft, ihn aufzuwecken."

Trotzdem habe er seinen Wechsel nie bereut: "Nein, es ist ganz und gar kein Fehler, hier zu spielen. Ich wollte diesem tollen Verein helfen. Das habe ich bisher noch nicht geschafft. Das macht mich traurig."

Werder will Safari nicht: Werder Bremen wird Behrang Safari vom FC Basel nicht verpflichten: "Wir werden das nicht machen", sagte Klaus Allofs am Dienstag. Der Sportchef räumte zwar ein, den 25-Jährigen Linksverteidiger länger beobachtet zu haben - am Ende aber sei die Entscheidung gegen den Transfer gefallen. Der Schwede wäre im Sommer zwar ablösefrei, sei "perspektivisch" aber nicht der gesuchte Spieler auf der notorisch unterbesetzten Außenverteidigerposition.

Nerlinger beobachtet Baines: Neue Nahrung für die Spekulationen um einen Wechsel von Leighton Baines vom FC Everton zu Bayern München. Am Montag war Christian Nerlinger in England, um sich zusammen mit seinem ehemaligen Teamkollegen Dietmar Hamann das Premier-League-Spiel zwischen Manchester City und dem FC Everton anzuschauen; mySPOX-User Experte87 traf den Bayern-Sportdirektor vor dem Stadion. Die Toffees gewannen die Partie übrigens mit 2:1, Baines erzielte die 2:0-Führung. Der 26-Jährige gilt schon seit Wochen als Topkandidat der Bayern für die Linksverteidiger-Position.

Bayern-Gespräche mit Shaqiri: Christian Nerlinger hat offenbar alle Hände voll zu tun. Denn angeblich wurde er auch in München bei Sondierungsgesprächen gesichtet: Im Edelrestaurant "La Baracca'' soll sich Bayerns Sportdirektor mit Xherdan Shaqiri getroffen haben. Das berichtet jedenfalls die Schweizer Internetseite "sport.ch". Das grundsätzliche Interesse am 19-Jährigen Shootingstar des FC Basel ist schon länger bekannt. Angeblich sind aber auch zahlreiche andere Klubs hinter Shaqiri her, darunter durchaus namhafte wie Juventus Turin, Inter Mailand, der FC Genua, der Hamburger SV oder der VfL Wolfsburg.

Blitzheilung bei Poldi: Nach seinem Außenbandriss im Spiel gegen Frankfurt schien für Lukas Podolski die Hinrunde komplett gelaufen, nun dürfen sich die Kölner doch wieder Hoffnungen machen: Ein Comeback im Pokal am Mittwoch gegen Duisburg scheint nicht ausgeschlossen. Am Montag jedenfalls konnte er ohne Probleme am Mannschaftraining teilnehmen. Er selbst wollte sich zwar noch nicht festlegen, Trainer Frank Schaefer aber machte den Fans Hoffnung: "Es sieht sehr gut aus bei Lukas. Er hatte beim Training keine Probleme. Wir warten das Abschlusstraining ab. Wenn alles in Ordnung ist, wird Lukas spielen."

Das Pokal-Achtelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung