Kein Platz mehr für den Bayern-Kapitän

Van Bommels Zeit ist abgelaufen

Von Florian Bogner
Montag, 20.12.2010 | 11:23 Uhr
Mark van Bommel (l.) absolvierte bis dato 121 Bundesliga-Spiele für den FC Bayern - bleibt's dabei?
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Bayern-Kapitän ist seinen Job in München spätestens im Sommer los, sein Vertrag wird nicht mehr verlängert. Vielleicht ist das Pokalspiel am Mittwoch beim VfB Stuttgart aber auch schon der letzte Auftritt des 33-Jährigen im Bayern-Trikot - das hängt ganz von 1899 Hoffenheim und Luiz Gustavo ab.

Ob Thorsten Kinhöfer schon mehr weiß? Als Mark van Bommel am Sonntagabend gegen den VfB Stuttgart die Platzwahl vornahm, war der Bayern-Kapitän mit dem Münzwurf des Schiedsrichters unzufrieden.

"Du musst das so und so machen", sagte er scherzhaft und drehte dabei zweimal die Hände. "Im nächsten Jahr vielleicht", lachte Kinhöfer, worauf hin der Spieler dem Unparteiischen was ins Ohr flüsterte.

Nun lässt sich natürlich trefflich munkeln, ob van Bommel Kinhöfer drauf hin verraten hat, dass das mit dem nächsten Mal im neuen Jahr wohl nichts mehr werde.

Fakt ist: Laut übereinstimmenden Medienberichten sind die Tage des 33-Jährigen beim FC Bayern gezählt, spätestens zum Vertragsende im Sommer.

Van Bommel: "Es kann sehr schnell gehen"

Was die Bayern ihm denn angeboten hätten, wurde der Niederländer in Stuttgart gefragt. "Nichts", die Antwort. Damit ist klar, was in den letzten Tagen unterschwellig in Form von Transfer-Gerüchten um den Hoffenheimer Luiz Gustavo durch die Medien geisterte: Der FCB plant im zentralen Mittelfeld eine Verjüngungskur - auf Kosten von van Bommel.

Der sagt zwar: "Ich bin Kapitän des FC Bayern, und das sehr gerne, es wäre schon kurios, wenn der Kapitän in der Winterpause geht." Van Bommel kennt aber die Mechanismen des Geschäfts genau: "Im Fußball ist alles möglich. Es kann sehr schnell gehen."

Wolfsburg, England, Niederlande?

Als Optionen stehen der VfL Wolfsburg oder ein Wechsel nach England - Tottenham Hotspur und Manchester City sind angeblich interessiert - im Raum. Die von van Bommel vor Jahren zum Karriereende angedachte Rückkehr in die Heimat ist ebenfalls eine Option.

Allerdings ist van Bommel auch Familienvater, seine schulpflichtigen Kinder und Frau Andra fühlen sich in München mittlerweile heimisch. Soll heißen: Eine Entscheidung zu Gunsten eines Wintertransfers fällt van Bommel nicht leicht.

Auf der anderen Seite wollen die Bayern ihren Kapitän eigentlich gerne bis Sommer halten, weil Toni Kroos noch eine Weile ausfällt und Anatolij Tymoschtschuk in der Abwehr gebraucht wird.

Viele Alternativen

Nach dieser Saison wolle man den Dingen dann aber ihren Lauf nehmen lassen. Bayern hat mit Bastian Schweinsteiger und Kroos bereits zwei deutsche Nationalspieler, die auf dieser Position als Bindeglied zur Offensive spielen können.

Dazu balgen sich die defensiveren Anatolij Tymoschtschuk und Andreas Ottl um die van-Bommel-Nachfolge. Danijel Pranjic ist der fünfte im Bunde und mit David Alaba wächst ein Juwel bei Bayern II heran. Luiz Gustavo wäre dazu eine Allround-Waffe, zehn Jahre jünger als van Bommel noch dazu, mit Perspektiven auf der Sechs oder der linken Abwehrseite.

Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp meinte am Wochenende zwar entrüstet, dass weder mit Uli Hoeneß gesprochen noch Einigung über einen Wechsel erzielt habe, berichtete aber andererseits auch davon, dass er stolz darüber wäre, einen Spieler günstig gekauft, in der Liga etabliert und dann für einen höheren Betrag wieder weitergeben zu haben.

Luiz Gustavo: Interesse offiziell

"Ich sage nicht, dass das nicht Charme hätte", sagte Hopp. Ralf Rangnick bestätigte nach einigen rüden Absagen an Bayern nun zumindest das Werben der Münchner.

"Ja, es gibt ein offiziell hinterlegtes Interesse von den Bayern", wird der 1899-Coach in der "Bild" zitiert - Fortsetzung folgt also.

Das gilt auch für van Bommel, der sich schon mit Wolfsburg unterhalten hat. Die Verbindungen zwischen den Hoeneß-Brüdern sind bekannt, man würde sich im Notfall schon einigen.

Allerdings hat van Bommel hier das letzte Wort, zudem liegen dessen Gehaltsforderungen laut "Kicker" über dem, was der VfL bezahlen möchte. Alles noch offen also. Der Familie van Bommel stehen damit eher unruhige Weihnachtstage mit einigen Telefonaten ins Haus.

Luiz Gustavo: Rangnick bestätigt FCB-Anfrage

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung