Ärger vorerst beendet

Allofs: "Arnautovic muss noch viel lernen"

SID
Mittwoch, 10.11.2010 | 11:57 Uhr
Werder Bremens Arnautovic hat sich verbal erneut abfällig geäußert
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Marko Arnautovic ist ein Spieler, der aneckt. Seinen jüngsten verbalen Aussetzer nach dem Stuttgart-Debakel (0:6) hat Werder-Boss für intern beendet erklärt.

Werder Bremens Klubchef Klaus Allofs hat die Diskussion um den jüngsten Aussetzer von Stürmer Marko Arnautovic für intern beendet erklärt.

"Marko ist ein junger Spieler, der noch viel über das richtige Verhalten als Profi lernen muss. Er ist wieder mal ins Fettnäpfchen getreten. Aber wir haben das geregelt, und damit ist die Sache für uns erledigt", sagte der Werder-Geschäftsführer.

Arnautovic hatte die Klub-Verantwortlichen zum wiederholten Mal verärgert, als er nach dem Bremer 0:6-Debakel beim VfB Stuttgart in Bezug auf das eigene Team von einem "Saftladen" gesprochen hatte.

"So etwas bleibt bei uns intern"

"Er ist leider jemand, der mit solchen Äußerungen sehr unvorsichtig umgeht", erklärte Allofs, ließ zugleich aber offen, ob der Verein eine Geldstrafe gegen den 21 Jahre alten Österreicher verhängt habe: "So etwas bleibt bei uns intern."

Derweil zeigte sich Allofs weiterhin optimistisch, dass Werder die derzeitige sportliche Krise mit vereinten Kräften meistern werde. "Wir haben zuletzt eine Menge Fehler gemacht, die es aufzuarbeiten gilt. Aber jeder kann sehen, dass bei uns im Training hart und intensiv gearbeitet wird, um die Situation zu meistern."

Dass sich die Mannschaft in einer Lethargie befinde, aus der es sie rauszureißen gelte, könne er nicht feststellen, sagte Allofs: "Wir setzen immer wieder neue Reize und Impulse. Aber Fußball ist auch mit Spaß verbunden. Da müssen wir wieder hinkommen.

Werder: Vom Wehwehchen zum Schmerz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung