Spiel beim 1. FC Kaiserslautern

Stuttgart muss auf Kuzmanovic verzichten

SID
Donnerstag, 11.11.2010 | 16:58 Uhr
Coach Jens Keller (r.) muss gegen die Roten Teufel auf Zdravko Kuzmanovic verzichten
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Neben Serdar Tasci muss der VfB Stuttgart im Spiel beim 1. FC Kaiserslautern auch auf Zdravko Kuzmanovic auskommen. Der Serbe zog sich im Training eine Oberschenkelverhärtung zu.

Neben Nationalspieler Serdar Tasci (Muskelfaserriss) wird auch Zdravko Kuzmanovic dem VfB Stuttgart am Samstag bei der Partie beim 1. FC Kaiserslautern (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) fehlen.

Der serbische Nationalspieler zog sich am Mittwoch im Mannschaftstraining eine Verhärtung im Oberschenkel zu. "Es macht keinen Sinn, ihn mitzunehmen", sagte Trainer Jens Keller am Donnerstag.

Trotz der schlechten Nachricht des 23-Jährigen blickt VfB-Trainer Jens Keller in dieser Woche auf ein kleineres VfB-Lazarett. Die Verteidiger Khalid Boulahrouz und Stefano Celozzi gaben grünes Licht.

"Wir haben wieder Alternativen"

Auch drei Langzeitverletzte, Daniel Didavi, Elson und Philipp Degen, überstanden den Belastungstest und könnten im VfB-Kader stehen. Fraglich sind noch Martin Harnik und Johan Audel, die am Donnerstag das Training früher beendeten.

"Wir haben wieder Alternativen", sagte Keller, der für das Spiel in Lautern guter Dinge ist: "Wir haben zuletzt 3:0 und 6:0 gewonnen. Warum sollte ich nicht optimistisch sein?"

Er rechne aber mit einem Gegner, "der von Anfang an Vollgas geben und uns unter Druck setzen wird". Dennoch zähle für den VfB nur ein Sieg: "In unserer Situation ist jedes Spiel richtungweisend."

Bremen für mehrere Spiele ohne Pizarro

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung