Bayer-Keeper kritisiert fehlende Konsequenzen

Adler: "Für Schwäche ist kein Platz"

SID
Donnerstag, 04.11.2010 | 15:14 Uhr
Rene Adler spielt seit 2008 für die deutsche Nationalmannschaft
© sid
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nationalkeeper Rene Adler hat angesichts fehlender Konsequenzen aus dem Selbstmord von Robert Enke die vor Jahresfrist getätigten Äußerungen als Lippenbekenntnisse kritisiert.

Nationaltorwart Rene Adler vom Bundesligisten Bayer Leverkusen ist enttäuscht, dass sich viele Äußerungen nach dem Selbstmord von Robert Enke vor Jahresfrist als Lippenbekenntnisse entpuppt haben.

"Vom Messias zum Versager"

"Die Leute kommen Woche für Woche ins Stadion, bezahlen dafür sehr viel Geld und wollen Kampf und Leidenschaft sehen. Für Schwäche ist aber kein Platz, das wollen die Zuschauer nicht, das will die Gesellschaft nicht sehen. Ich bedaure das sehr. Letztlich ist das aber wohl auch der Schnelllebigkeit des Fußballs geschuldet. Wer heute noch der Messias ist, kann drei Tage später schon der Versager sein. Es gibt nur schwarz und weiß, keine Grautöne", sagte der Keeper im Interview mit "ran.de".

Es sei nach dem Tod des Schlussmannes von Hannover 96 viel heiße Luft produziert worden.

Fußballer als "moderne Gladiatoren"

Der gebürtige Leipziger bedauert, dass "sich überhaupt nichts geändert hat. Aber so ist wohl dieses Geschäft. Man bezeichnet Fußballer gelegentlich schon einmal als moderne Gladiatoren, und ich denke, dass da etwas dran ist", so Adler.

Der Bayer-Schlussmann äußerte sich auch zur Situation in der Nationalmannschaft, in der seit der WM in Südafrika der Schalker Manuel Neuer die Nummer eins ist:

"Der Bundestrainer hat eine klare Entscheidung für Manuel Neuer getroffen, und die akzeptiere ich selbstverständlich. Meine Einsatzchancen werden trotzdem kommen, und dann gilt es, für das Team da zu sein. Ich versuche also, nur nach vorne zu schauen." Adler konnte verletzungsbedingt nicht an der WM in Südafrika teilnehmen.

Hannover will Straße nach Robert Enke benennen

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung