Keine Wiederholung des Fall Enkes

Schulterschluss gegen Depressionen im Fußball

SID
Dienstag, 09.11.2010 | 17:37 Uhr
Ulf Baranowsky möchte psychologische Beratungsmöglichkeiten schaffen
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Um eine Wiederholung des Falls Robert Enke zu verhindern haben sich DFB, DFL und VdV zum Kampf gegen Depressionen und Burn-out im deutschen Profifußball zusammengeschlossen.

Mit einem Schulterschluss im Kampf gegen Depressionen und Burn-outs im deutschen Profifußball wollen führende Verbände eine Wiederholung des Falls Robert Enke verhindern.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball Liga (DFL), die Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VdV) und der Ligaverband stimmen sich nach VdV-Angaben derzeit über ein gemeinsames Konzept ab.

"Ziel ist, bis zum Saisonende ein landesweites Grundgerüst psychologischer Beratungsmöglichkeiten zu schaffen", sagte VdV-Geschäftsführer Ulf Baranowsky.

Auch die Deutsche Sporthochschule ist eingebunden

Auch die Deutsche Sporthochschule in Köln ist in das Projekt eingebunden. "Wir versuchen, möglichst viele an einen Tisch zu bekommen, insbesondere die Klubs und Verbände, um im Bereich Prävention von Burn-outs und Depressionen ein Papier zu beschließen, das eine Vermeidung solcher Krankheiten bewirkt", sagte Baranowsky.

Dezentral sollen künftig Psychologen zur Verfügung stehen, da laut VdV-Angabe bisher nur Rekordmeister Bayern München und Zweitligist SpVgg Greuther Fürth Fachkräfte fest im Team haben.

Früherkennung und Aufklärung seien daher geboten. "Wir wollen, dass anschließend mehr Klubs aufspringen und mitmachen. Vereinsseitig wird bislang sehr wenig angeboten", sagte Baranowsky.

Neue 96-Adresse wohl Robert-Enke-Straße

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung