Liga-Präsident meldet sich zu Wort

Streit um 1. Mai: Rauball kritisiert Innenminister

SID
Mittwoch, 17.11.2010 | 17:07 Uhr
Seit August 2007 hat Reinhard Rauball das Amt des Ligapräsidenten inne
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Reinhard Rauball will die Entscheidung der Politik, den Bundesliga-Spieltag um den 1. Mai abzusagen, nicht annehmen. "Wir wehren uns gegen die Politik", so der Liga-Präsident.

In der Diskussion um eine Absage des Bundesliga-Spieltages rund um den 1. Mai hat Liga-Präsident Reinhard Rauball Kritik an den politischen Entscheidungsträgern geäußert.

"Wir wehren uns gegen die Politik, die uns mit neuen Forderungen überzieht, ohne mit uns zu sprechen", sagte Rauball der "Bild-Zeitung".

Liga-Präsident akzeptiert keine komplette Verlegung des Spieltags

Eine komplette Verlegung des 32. Spieltags könne man nicht akzeptieren.

"Im April haben Liga und DFB auf Wunsch der Politik zugesagt, dass es am Sonntag, 1. Mai 2011, keine Bundesliga gibt.

Vom kompletten Spieltag war nicht die Rede. Eine Absage wäre eine Kapitulation vor möglichen Mai-Krawallen, die nichts mit Fußball zu tun haben", so Rauball, der laut "Bild" den Innenministern gemeinsam mit DFB-Präsident Theo Zwanziger ein schriftliches Gesprächsangebot unterbreitet haben soll.

Innenminister fordern Spieltag-Absage

Zuvor hatten die Innenminister der Länder wegen der schwierigen und personalintensiven Einsätze der Polizei am Vorabend des 1. Mai eine komplette Absage des betreffenden Spieltags gefordert.

Sollte man dieser Forderung nicht nachkommen, müsse man laut Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Schäfer darüber nachdenken, "künftig für Polizeieinsätze bei Fußballspielen Geld vom Veranstalter zu verlangen".

Für den 1. Mai hat die DFL keine Bundesligaspiele geplant, um eine Überlastung der Polizei zu verhindern.

Für Samstag, den 30. April, ist dagegen der 32. Bundesliga-Spieltag vorgesehen.

Doch noch kein Geständnis im Wettskandal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung