Nach dem Sturz ans Tabellenende

Frontzeck spielt in Gladbach auf Bewährung

SID
Montag, 01.11.2010 | 12:48 Uhr
Michael Frontzeck ist seit 2009 Trainer bei Borussia Mönchengladbach
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Nach dem Sturz ans Tabellenende gerät Trainer Michael Frontzeck bei Borussia Mönchengladbach immer mehr unter Druck. Noch halten die Bosse zu ihm, doch allein beim Blick auf das Programm der kommenden Wochen muss dem Coach Angst und Bange werden.

Den Montag nutzte Michael Frontzeck zum Durchschnaufen. Der Trainer von Borussia Mönchengladbach gab seinen Profis trotz der prekären Lage an Allerheiligen trainingsfrei und hatte etwas Zeit, sich nach dem 0:3 beim 1. FC Kaiserslautern und dem Sturz ans Tabellenende für schwere Zeiten zu wappnen.

Denn Frontzeck spielt in den kommenden Wochen auf Bewährung, und das Programm ist knüppelhart.

Noch stehen die Bosse zu dem Coach. Nach Sportdirektor Max Eberl bekannte sich auch Vizepräsident Rainer Bonhof zu Frontzeck, ließ sich aber ein Hintertürchen offen.

"Solange ich das Gefühl habe, dass wir einen Trainer haben, der die Mannschaft erreicht, gibt es bei uns keine Zweifel. Dann bleibt alles so wie es ist", sagte der Weltmeister von 1974 und suchte die Schuld lieber bei anderen: "Die Spieler machen die Fehler, nicht der Trainer."

Marx: "Unruhige Zeiten kommen auf uns zu"

Wie lange die Verantwortlichen noch die Nerven behalten, ist angesichts von 6 Punkten aus 10 Spielen mit 30 Gegentoren - die Bremer Abwehr als zweitschlechteste der Liga kassierte neun Treffer weniger - und mit Blick auf das anstehende Programm fraglich.

Am Samstag kommt Rekordmeister Bayern München in den Borussia-Park, es folgt das Auswärtsspiel beim wiedererstarkten Erzrivalen 1. FC Köln sowie die Partien gegen die Spitzenteams FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund.

"Uns ist klar, dass unruhige Zeiten auf uns zukommen", sagte Thorben Marx, der in Kaiserslautern seine fünfte Gelbe Karte kassiert hatte und damit die Personalnot von Frontzeck noch vergrößerte.

Neben dem erfahrenen Mittelfeldspieler werden auch Juan Arango (Rotsperre), Roel Brouwers (Knie), Dante (Reha nach Fuß-OP) und Karim Matmour (Achillessehne) gegen die Bayern definitiv fehlen.

Frontzeck lässt alle Optionen offen

Viele Auswahlmöglichkeiten bleiben Frontzeck nicht mehr, abgesehen von der Torwartposition. Der 46-Jährige ließ offen, ob Christofer Heimeroth eine erneute Einsatzchance bekommt oder doch wieder Logan Bailly ins Tor zurückkehrt. Frontzeck will sich alle Optionen offen lassen.

Neu ist, dass sich der Trainer auch mit der angespannten Personalsituation rechtfertigt. "Die Stabilität fehlt, und das hat einen elementaren Grund: Permanent fehlen zwischen sechs und neun Spieler", sagte Frontzeck im "Sport1-Doppelpass".

Er gibt sich aber längst keinen Illusionen mehr hin, dass ihm dieses Argument auf lange Sicht weiterhelfen wird: "Ich bin nicht blauäugig und glaube nicht, dass ich im März immer noch Trainer bin, wenn wir sechs Punkte haben."

Frontzeck: "Wir stehen zurecht da unten"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung