Nach der Niederlage gegen Hannover

Mainz in der Krise - Wetklo zeigt Fans einen Vogel

SID
Sonntag, 14.11.2010 | 12:40 Uhr
Christian Wetklo spielt seit neun Jahren beim 1. FSV Mainz 05
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Pfeifende Fans, schimpfende Spieler: Beim FSV Mainz 05 herrscht nach der vierten Pflichtspielniederlage in Serie Krisenstimmung.

Torhüter Christian Wetklo legte sich nach der Heimpleite gegen Hannover 96 sogar mit den eigenen Fans an und fordert mehr Realitätssinn.

Als die zuletzt trudelnden Himmelsstürmer des FSV Mainz 05 endgültig zum Opfer ihres Erfolgs geworden waren, platzte Christian Wetklo der Kragen.

Wetklo kritisiert FSV-Fans

Erst zeigte der FSV-Torhüter den pfeifenden Fans einen Vogel, dann ging der 30-Jährige auch verbal auf Konfrontationskurs zur erstmals mäkelnden Anhängerschaft.

"Wenn die Fans um die Meisterschaft spielen wollen, dann müssen sie eben Mitglied bei Bayern München werden", schimpfte Wetklo nach dem 0:1 (0:1) gegen Hannover 96 und erklärte: "Nach zehn Minuten hatten wir doch ein Auswärtsspiel im eigenen Stadion. In zehneinhalb Jahren in Mainz habe ich so etwas noch nie erlebt."

Hohe Erwartungshaltung

Ausgerechnet zwei Tage nach dem Beginn der fünften Jahreszeit herrschte beim selbsternannten Karnevalsverein Katerstimmung.

Besonders auf der Tribüne, wo die Erwartungshaltung nach dem Traumstart mit sieben Siegen in sieben Spielen zu Rundenbeginn offenbar ins Unermessliche gestiegen ist.

Mit deutlichen Unmutsbekundungen quittierte ein Teil der Zuschauer die Leistung bei der vierten Pflichtspielpleite in Serie, die Hannovers Sergio Pinto (44.) mit einem Sonntagsschuss aus 26 Metern besiegelte. Selbst eine Überzahl nach der Gelb-Roten Karte gegen 96-Kapitän Steven Cherundolo (68.) konnten die Gastgeber nicht nutzen.

"Nach unserem tollen Saisonstart erwarten die Fans wohl, dass wir in jedem Spiel ein Feuerwerk abbrennen. Sie waren in der ersten Halbzeit wirklich zu kritisch", sagte auch FSV-Präsident Harald Strutz.

Wetklo akzeptiert kein Pfeifkonzert

Nach der dritten Heimschlappe hintereinander ist der Rückstand des Tabellendritten Mainz auf Spitzenreiter Borussia Dortmund auf sieben Punkte angewachsen.

Für Wetklo rechtfertigt dies aber noch lange kein Pfeifkonzert. Man sei jetzt da, wo man hingehöre. "Wir sind Mainz 05, nicht Bayern München. Und wir werden nicht um die Meisterschaft mitspielen. Man kann doch nicht erwarten, dass wir jeden Gegner an die Wand spielen", sagte der angefressene Mainzer-Keeper.

Wetklo zog sich mit seiner Verbalattacke gegen die eigenen Fans allerdings auch Kritik zu. "Seine Reaktion war unpassend", urteilte FSV-Manager Christian Heidel, der den Anhängern aber zumindest eine "gewisse Formschwäche" attestierte.

Trainer Thomas Tuchel mahnte indes vor möglichen Folgen des Wetklo-Ausrasters und zeigte im Ansatz Verständnis für die Zuschauer: "Wir haben die Erwartungen doch selbst geweckt und leben gerne damit. Es ist nicht angebracht, einen Keil zwischen Mannschaft und Publikum zu treiben."

Tuchel: "Wir kommen in der Wirklichkeit an"

Für Tuchel ist die sportliche Entwicklung nicht überraschend. "Wir kommen in der Wirklichkeit an", sagte der 37-Jährige. Bezeichnend für die Krise der Mainzer, dass auch die erstmals für die A-Nationalmannschaft nominierten Andre Schürrle und Lewis Holtby im Formtief stecken.

Beide schwiegen nach der neuerlichen Pleite. Dafür redete FSV-Verteidiger Christian Fuchs Klartext: "Jetzt müssen wir eben laufen, kratzen, beißen und kämpfen bis zum Umfallen", äußerte der Österreicher und forderte die Wende.

Erleichterung herrschte indes bei Hannover. Nach zuletzt zwei 0:4-Pleiten in Serie beendete Pinto mit seinem ersten Saisontreffer eine 255-minütige Torflaute.

Schwer im Magen lag Trainer Mirko Slomka trotz des sechsten Saisonsieges der umstrittene Platzverweis für Kapitän Cherundolo wegen wiederholten Foulspiels. "Das war nicht Gelb-Rot-würdig. Jetzt sind wir wieder die bösen Hannoveraner", meinte Slomka.

Trotz Unterzahl: Hannover besiegt träge Mainzer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung