Frankfurts Vorstandschef ist nicht euphorisch

Bruchhagen: Erfolg eine Momentaufnahme

SID
Donnerstag, 04.11.2010 | 13:33 Uhr
Heribert Bruchhagen neigt nicht zu großen Gefühlsschwankungen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Trotz des derzeitigen Erfolges von Eintracht Frankfurt in der Bundesliga gibt sich Vorstandschef Heribert Bruchhagen zurückhaltend: "Der alte Markt wird wieder hergestellt".

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen hält den derzeitigen sportlichen Erfolg von Eintracht Frankfurt für eine Momentaufnahme.

"Weil die Großen, die die internationalen Fernsehgelder einstreichen, den aufstrebenden Klubs die Leistungsträger wegkaufen werden", erklärte Bruchhagen im Interview mit der Zeitung "Die Welt". Das Schwächeln der Großklubs wie Schalke 04 habe demnach ein Ende, und die größere Finanzkraft würde auch den großen Unterschied ausmachen.

"Alte Markt wird wieder hergestellt"

"Wenn irgendwer einem meiner Spieler zwei Millionen Euro Gehalt anbietet, dann ist der weg. Und schon werden wir schwächer und die Starken stärker", sagte Bruchhagen, auch Vorstandsmitglied im Ligaverband, und verwies unter anderem auf den Überraschungs-Zweiten FSV Mainz 05: "Was glauben Sie, was im nächsten Sommer in Mainz los sein wird, wenn die dort oben bleiben? Da setzt das übliche Spielchen ein, und der alte Markt wird wieder hergestellt."

Bruchhagen kann sich nach zehn Spieltagen über Platz fünf der Eintracht freuen, bleibt aber gewohnt zurückhaltend. "Ich bin genauso wenig euphorisch, wie ich vor einem Monat deprimiert war, als wir Vorletzter waren. Wir dürfen uns den emotionalen Strömungen nicht anschließen", sagte der 62-Jährige. In einem Verein sei im Umfeld schon genug Aufregung, da sei der Vorstands-Chef gut beraten, sich davon abzukoppeln.

Jung fraglich, Gekas wieder fit

Vor dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) bangen die Hessen um den Einsatz von Rechtsverteidiger Sebastian Jung. Der U21-Nationalspieler hatte beim 3:1-Sieg am vergangenen Wochenende beim FC St. Pauli eine Bänderdehnung im Sprunggelenk erlitten.

Kapitän Chris (muskuläre Probleme) und Alexander Meier (Muskelfaserriss im Oberschenkel) fallen auf jeden Fall weiter aus. Dagegen meldete sich Theofanis Gekas, der mit neun Treffern die Torschützenliste anführt, nach einer Nackenverspannung in den vergangenen Tagen fit zurück.

"Wenn man sieht, wie knapp das Tabellenbild ist, kann man ganz schnell wieder vom Gejagten zum Jäger werden. Wir sind froh, dass wir diesen Zwischenspurt einlegen konnten.

Allerdings haben wir in den nächsten Wochen ein schweres Programm", sagte Trainer Michael Skibbe mit Blick auf die nächsten Bundesligaspiele gegen Wolfsburg, Werder Bremen, 1899 Hoffenheim, Bayern München und den FSV Mainz 05.

Eintracht lässt sich von Höhenflug nicht täuschen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung