Finanznot im Geißbockheim

Kölner Schuldenberg steigt um elf Millionen Euro

SID
Donnerstag, 11.11.2010 | 18:09 Uhr
Haben einen Schuldenberg vor sich: Präsident Wolfgang Overath und Manager Michael Meier (l.)
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

In der letzten Saison ist der Schuldenberg des 1. FC Köln um elf Millionen Euro angewachsen. Mittlerweile beträgt das Minus der Domstädter gut 24 Millionen Euro.

Der Schuldenstand des 1. FC Köln ist in der vergangenen Saison um elf Millionen Euro gestiegen. Damit belaufen sich die Verbindlichkeiten des Bundesligisten auf 24,1 Millionen Euro.

Das geht aus dem Geschäftsbericht der Spielzeit 2009/10 hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. In der kommenden Woche werden die Zahlen den Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung präsentiert.

"Die neuen Verbindlichkeiten waren kein Zufall. Es war eine bewusste Strategie, die von allen Gremien abgenickt wurde", erklärte Geschäftsführer Claus Horstmann: "Wir haben mehr Geld in die Hand genommen, als wir im operativen Geschäft eingenommen haben."

Investitionen in Nachwuchs und Spielersichtung

Nach dem Aufstieg im Jahr 2008 habe man sich zu dieser Maßnahme entschieden, um nicht länger als "Fahrstuhlmannschaft" zwischen der Bundesliga und 2. Bundesliga zu pendeln. Viel Geld sei in den Nachwuchs und in das Spielersichtungsportal "SportsLab" investiert worden, sagte Horstmann.

Allerdings haben in der Bilanz auch teure Transfers wie die Rückholaktion von Lukas Podolski zu Buche geschlagen. Für den Nationalstürmer hatten die Kölner eine Ablöse von zehn Millionen Euro an Bayern München gezahlt.

Jahresetat von 73 Millionen Euro

Der Jahresetat der Kölner hat sich von der letzten zur aktuellen Saison um rund 5,5 Millionen Euro erhöht und liegt derzeit bei 73 Millionen Euro. "Im Falle eines Abstiegs können wir den Etat nicht halten. Dann müssten wir uns wegen der Transfererlöse von Leistungsträgern trennen", so Horstmann.

Allerdings ginge beim Verkauf von Podolski oder Abwehrspieler Pedro Geromel nicht die volle Summe an den FC. Die Kölner haben Anteile an den Transferrechten an private Investoren abgetreten. Bei Transfers würden die Geldgeber mitkassieren.

BVB unterstützt den Bundesliga-Nachwuchs

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung