Fussball

Werder: Vom Wehwehchen zum Schmerz

Von Thomas Gaber
Werder Bremen, Tim Wiese
© Getty

Werder Bremen befindet sich in der schwersten Krise seit Jahren. Das 0:6 in Stuttgart war der sportliche Tiefpunkt. Die Ratlosigkeit lähmt den gesamten Verein. Der SPOX-Kommentar von Thomas Gaber.

Kommentar Torsten Frings hat sich in den letzten Wochen nicht nur Freunde gemacht bei Werder Bremen. Nach der Heimpleite gegen Nürnberg monierte der Kapitän öffentlich die unprofessionelle Einstellung einiger Mitspieler. Mancher habe immer noch nicht begriffen, was es bedeute, das Werder-Trikot zu tragen, und die ganze Woche über "superlässig rumzulaufen" sei kontraproduktiv, wenn man am Wochenende die nötige Spannung aufbauen will.

Ausgerechnet Frings sorgte beim 0:6-Debakel in Stuttgart für den Tiefpunkt aus Werder-Sicht. Superlässig schob er VfB-Keeper Sven Ulreich den Ball vom Elfmeterpunkt in die Arme. Ausgerechnet dem Meinungsmacher, dem Werder-Urgestein, der Vertrauensperson von Trainer Thomas Schaaf unterlief der schwerwiegende Fauxpas.

Sportlicher Offenbarungseid

Frings' Fehlschuss nach vorangegangener Kollegen-Schelte steht sinnbildlich für den schleichenden Verfall der Mannschaft und die prekäre Lage, in der sich der ganze Verein derzeit befindet.

Es ist beschämend, was Werder im Herbst 2010 sportlich anbietet. Raus aus dem DFB-Pokal, so gut wie raus aus der Champions League und mit 27 Gegentoren in elf Spielen in der Bundesliga im Nirwana.

Schaafs Kommentar nach dem Stuttgarter Debakel ist so viel- wie nichtssagend: "Wir haben es so'n bisschen versucht." Der Coach hat keine Erklärung, die Signalwirkung ist aber eindeutig: In Bremen herrscht pure Fassungs- und Ratlosigkeit.

Schlechte Außendarstellung

Werder Bremen hat in den letzten Jahren immer wieder sportliche Krisen erlebt und gemeistert. Der Verein zehrte von der Vernunft und Kontinuität des Führungsduos Schaaf/Allofs. Dieser Vorrat scheint aufgebraucht.

Die Ratlosigkeit geht über das rein Sportliche hinaus. Außendarstellung und -wirkung sind mitunter verheerend. Die Eckdaten lauten: zum Teil eingefrorene Spielergehälter, Schaafs Fan-Kritik nach deren Pfeifkonzert gegen den indiskutablen Neuzugang Mikael Silvestre und das wortgewaltige Gefecht zwischen Sportchef Klaus Allofs und Marko Arnautovic mit keineswegs druckreifen Entgleisungen des Spielers.

Blog Von Traditionalisten bis zu Radikalisten - so sehen die Fans die Krise

Werder liefert ungewollte Schlagzeilen und bricht Tabus. Die diskreten Zeiten sind vorbei. Das positive, über ein Jahrzehnt aufgebaute Image ist beschädigt. Schaaf und Allofs stellen sich der Kritik, machen aber bei der Aufarbeitung die nächsten Fehler. Allofs bescheinigt Arnautovic, auf einem guten Weg zu sein, um ihn bei nächster Gelegenheit als sorglos, undiszipliniert und gemeinschaftsunfähig zu bezeichnen.

Gespaltene Mannschaft

Allofs rühmt sich damit, schwierige Charaktere genormten Musterprofis vorzuziehen. Bei Arnautovic hat er sich ganz offensichtlich verhoben. Der Neuzugang von Inter Mailand spaltet die Mannschaft. Schon vor Saisonbeginn ging Frings auf Distanz zum Österreicher. Um Frings scharen sich die erfahrenen Spieler, Arnautovic hat eine Allianz aus jungen Spielern hinter sich.

Es gärt im Verein und die sportliche Leitung ist nicht in der Lage, den freien Fall aufzuhalten. In den letzten Jahren hat Werder stets die Kurve gekriegt. Für einen erneuten Kraftakt fehlen derzeit die Power und - viel schwerwiegender - die Überzeugung.

6:0! Stuttgart verprügelt Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung