Hilferuf des Präsidenten

Von Andreas Lehner
Montag, 01.11.2010 | 20:20 Uhr
Zwischen Louis van Gaal und Uli Hoeneß sind die Fronten verhärtet
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Uli Hoeneß' Attacke gegen Louis van Gaal kam zu einem überraschenden Zeitpunkt. Die Unzufriedenheit des Präsidenten war aber schon lange spürbar. Mit seiner Meinung steht Hoeneß im Verein alleine da.

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr erschütterte schon einmal ein Interview den FC Bayern München. Philipp Lahm hatte sich ausführlich mit der "Süddeutschen Zeitung" unterhalten und den Verein und seine Oberen in ungewohnt heftiger Art und Weise kritisiert.

Keine Philosophie, falsche Transferpolitik und fehlende Perspektive waren die Schlagworte, die Lahm den Herren Beckenbauer, Rummenigge und Hoeneß im Krisenherbst des vergangenen Jahres um die Ohren haute.

Den Trainer, Louis van Gaal, nahm Lahm bewusst aus seiner Kritik aus. Er sei das Beste, was den Bayern in dieser Phase hätte passieren können.

Der Zeitpunkt der Lahm'schen Thesen - am Tag vor einem wichtigen Spiel gegen Schalke 04 - war weder vom Ersatzkapitän gewollt noch günstig.

SPOX-Kommentar: Hoeneß nimmt van Gaals Rücktritt in Kauf

Trainerkritik mit Historie

Sofern es für Aussagen dieser Tragweite in der Öffentlichkeit überhaupt einen geeigneten Termin geben sollte. Uli Hoeneß, seit knapp einem Jahr Präsident des FC Bayern, hat sich eigener Aussage nach bewusst einen Zeitpunkt ausgesucht, in dem die Mannschaft eine gute Phase durchläuft, um ein Interview zu geben, das die Dimensionen des Lahm-Interviews ums Mehrfache übersteigt.

Es ist nicht neu, dass Hoeneß sich mit Trainern im deutschen Fußball anlegt. Von Daum über Toppmöller bis hin zu Rangnick bekamen alle ihr Fett weg. Neu ist allerdings, dass er mit dem eigenen Coach auf Konfrontationskurs geht.

Der erste Mann im Staate hat seinen wichtigsten Angestellten attackiert, diskreditiert, ja vielleicht sogar demontiert.

Die drei grauen Eminenzen

Es war genau dieses Verhalten, das van Gaal seit seinem Amtsantritt in München ein Dorn im Auge ist. Beim FC Bayern gibt es mit Beckenbauer, Hoeneß und Rummenigge drei graue Eminenzen, die zu jedem Thema eine Meinung haben und diese intern aber auch öffentlich kundtun. Sehr zum Ärger van Gaals.

"Franz Beckenbauers Meinung hat den Rang göttlicher Offenbarung, und auch im Vorstand sitzen Ex-Stars wie Rummenigge und Hoeneß, die für die heutigen Stars ein offenes Ohr haben. Das hat schon etwas Schönes, aber ich halte es für den falschen Umgang. Es widerspricht meiner Philosophie", schreibt van Gaal in seiner Anfang Oktober erschienen Biografie.

Hoeneß sieht Parallelen zu Magath

Hoeneß Replik ließ einen Monat auf sich warten, fiel aber frei nach dem Motto "Wie du mir, so ich dir" extrem heftig aus.

Hoeneß bereitete seine Kritik sorgfältig vor. Er habe "einige Minuten darüber nachgedacht, was ich hier sage". Hoeneß analysierte zunächst am Beispiel Schalke und Felix Magath, dass ein Fußballverein heutzutage keine One-Man-Show sein dürfe. Es war eben jener Magath der sich als letzter Trainer so heftig an den allmächtigen Vorständen in München rieb und daran schließlich auch scheiterte.

Hoeneß treibt diese Befürchtung auch im Fall van Gaal. Er nutzte den Auftritt um die Verhältnisse aus seiner Sicht zurechtzurücken und zu verdeutlichen, wer im Verein für welchen Bereich zuständig ist. Van Gaal für das Training, Hoeneß für das Menschliche.

Dass sich van Gaal damit nicht zufrieden gibt, scheint offensichtlich. Er will Einfluss auf das sportliche Gesamtkonzept des Vereins. So war es auch in Amsterdam, Barcelona und Alkmaar.

Machtmensch van Gaal

Der Niederländer ist ein Machtmensch. Ein Trainer, der sich zu den fußballintelligentesten im Weltfußball zählt und keine andere Meinung akzeptiert. Schon gar nicht von außen. Und zu den Außenstehenden zählt van Gaal jeden, der nicht tagtäglich mit der Mannschaft zusammenarbeitet - also auch den Vorstand und den Präsidenten oder Ehren-Präsidenten.

Hoeneß sagte, er schleppe diese Kritik schon seit sechs Monaten mit sich herum. In Wahrheit ist es ein Konflikt, der seit über einem Jahr schwelt. Seit Anbeginn kämpfen die Bayern-Legenden um ein offenes Ohr bei van Gaal.

Auf van Gaals Art angesprochen, antwortete Hoeneß vor einem Jahr im Gespräch mit der "Zeit": "Wir werden sehen, ob das am Ende funktioniert. Ich habe Hoffnung, dass sich alle Beteiligten der Situation anpassen. Wenn sie sich nicht anpassen, dann wird es ein Problem geben, keine Frage." Jetzt gibt es dieses Problem. Zumindest zwischen Hoeneß und van Gaal.

Hoeneß brüskiert Rummenigge und Nerlinger

Mit seinen Aussagen konterkariert der Präsident die Meinungen von Vorstandschef Rummenigge und Sportdirektor Christian Nerlinger. Beide hatten sich in der schwierigen Anfangsphase auf die Seite van Gaals geschlagen, seine Methoden verteidigt und seinen Vertrag verlängert.

FC Bayern: Dem Ausbruch folgt der Schock

Als Beckenbauer noch Präsident war, distanzierte sich der Vorstand schon mal per Pressemitteilung vom Geplapper des Kaisers. Dieses Mal rief Rummenigge per Dekret zu einem klärenden Gespräch auf, "um über die derzeitigen Unstimmigkeiten zu sprechen und sie aus der Welt zu schaffen".

Mannschaft steht hinter van Gaal

In dieser Diskussion wird man sicherlich auch auf die Kritik von Hoeneß an van Gaals angeblich unausgewogener Mannschaftsführung kommen.

Viele Spieler seien zu lange nicht stark geredet worden. Unrecht sei Ergänzungsspielern wie Martin Demichelis, Mario Gomez und Anatolij Tymoschtschuk sogar getan worden, sagte Hoeneß.

Ob der Präsident aber damit auch den Nerv der Spieler getroffen hat, scheint fraglich. Bisher hat sich noch kein Spieler - auch nicht aus der zweiten Reihe - negativ über den Trainer geäußert. Mario Gomez lobte van Gaal in vielen Interviews sogar.

Verletztes Ego

Hoeneß' Auftritt lässt durchaus den Schluss zu, dass auch ein verletztes Ego aus dem Präsidenten sprach.

Aber Hoeneß ist zu lange beim FC Bayern als dass er sein Ego über den Verein stellen würde. Es geht Hoeneß um grundsätzliche Entwicklungen im Verein und um die Verschiebung der Machtverhältnisse. So gesehen ist seine Attacke auch ein Hilferuf an seine Kollegen im Vorstand.

Eine Antwort van Gaals steht noch aus. Machen die Großkopferten in München in diesem "Auge um Auge, Zahn um Zahn"-Prinzip weiter, steht der Verein bald mit einem hässlichen Gesicht da.

FC Bayern: Ivica Olic fällt sechs Monate aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung