Hoffenheims Sebastian Rudy im Interview

Rudy: "Rastas würde ich mir nicht mehr machen"

Von Interview: Daniel Börlein
Dienstag, 02.11.2010 | 08:55 Uhr
Sebastian Rudy (l.) wechselte wie Andreas Beck aus Stuttgart nach Hoffenheim
© Imago
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Darts
Fr20:00
Players Championship: Die gesamten Finals auf DAZN
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Nahezu unbemerkt hat sich 1899 Hoffenheim auf Platz drei gespielt. Maßgeblich daran beteiligt ist Sebastian Rudy, der sich nach seinem Wechsel vom VfB Stuttgart in kürzester Zeit einen Stammplatz im Team von Trainer Ralf Rangnick erkämpft hat. Im Interview spricht der 20-Jährige über die Gründe für seinen Wechsel nach Hoffenheim, seine Lieblingsposition, eine Jugendsünde und sein ruhiges Auftreten.

SPOX: Herr Rudy, Fredi Bobic sagte nach Ihrem Wechsel: "Wenn Rudy in Hoffenheim explodiert, sind wir die Deppen." Werden Sie den VfB zum Deppen machen?

Sebastian Rudy: (lacht) Na, das hoffe ich doch.

SPOX: In Stuttgart bescheinigt einem jeder, dass Sie herausragende Fähigkeiten besitzen. Wie erklären Sie sich selbst, dass es beim VfB trotzdem nicht zum ganz großen Durchbruch gereicht hat?

Rudy: Naja, ganz so negativ würde ich es nicht ausdrücken. Ich war unter Markus Babbel auf einem richtig guten Weg, habe sieben Spiele am Stück von Beginn an absolviert. Dann kam der Wechsel zu Christian Gross und ich saß auf der Bank und wurde nur noch sporadisch und nicht auf meiner Idealposition im Zentrum eingesetzt.

SPOX: Sie kamen mit 13 Jahren zum VfB, haben dort im Internat gewohnt und alle Jugendmannschaften durchlaufen. Wie emotional war der Abschied aus Stuttgart?

Rudy: Die Entscheidung habe ich mir wahrlich nicht leicht gemacht. Ich habe in den sieben Jahren viele Freundschaften geknüpft und dem VfB einiges zu verdanken. Irgendwann kommt man jedoch an einen Punkt, an dem man sich entscheiden muss, ob es für die eigene Entwicklung nicht besser wäre, eine neue Herausforderung bei einem anderen Verein zu suchen. Zu diesem Schritt habe ich mich letztlich entschlossen.

SPOX: Beck, Weis, Jaissle - Sie sind nicht der erste VfB-Spieler, der aus Stuttgart nach Hoffenheim wechselt. Warum schlagen auffallend viele Spieler diesen Weg ein?

Rudy: Ich habe in Hoffenheim die Chance gesehen, regelmäßig in der Bundesliga zu spielen und dadurch in meiner Karriere den nächsten Schritt zu machen. Aber ich kann nur für mich sprechen, welche Gründe meine Teamkollegen hatten, kann ich nicht beurteilen.

SPOX: Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen dem VfB und 1899?

Rudy: Die Vereine sind sich schon ähnlich. Es gibt professionelle Strukturen und eine sehr gute Jugendarbeit. Wobei wir hier in Hoffenheim noch bessere Trainingsbedingungen haben aufgrund des neuen Trainingszentrums.

SPOX: Hoffenheim startete mit drei Siegen in die Saison, hatte dann eine kleine Schwächephase und scheint nun in Schwung gekommen. Richtig einordnen kann man die Mannschaft bislang aber noch nicht.

Rudy: Aus meiner Sicht kann man ganz klar von einem gelungenen Start sprechen. In einigen Spielen wäre sicherlich mehr drin gewesen, wie zuletzt in Dortmund oder zuvor gegen Bayern München, doch insgesamt sind wir auf einem guten Weg, haben schon ordentlich Punkte eingefahren und stehen zudem im DFB-Pokal-Achtelfinale.

SPOX: Nach Ihrem Wechsel aus Stuttgart und ein paar Spielen als Reservist standen Sie zuletzt mehrmals in der Startelf. Hätten Sie gedacht, dass Sie so schnell den Sprung in die erste Elf schaffen?

Rudy: Gehofft habe ich es natürlich schon, aber dass es so schnell gehen würde, konnte man nicht vorhersehen. Ich muss jetzt weiter konstant meine Leistung abrufen, damit dies auch in den nächsten Spielen so bleibt.

SPOX: In Hoffenheim sind Sie fürs Mittelfeld vorgesehen, haben nun aber auch schon wie in der Jugend als Innenverteidiger gespielt, Ihr ehemaliger DFB-Trainer Heiko Herrlich bezeichnet Sie als perfekten Sechser. Wo sehen Sie sich?

Rudy: Eine meiner Stärken ist sicherlich meine Vielseitigkeit. Im DFB-Pokal gegen Ingolstadt habe ich in der ersten Hälfte in der Innenverteidigung gespielt, danach auf der Sechserposition, auf der ich mich persönlich auch am Wohlsten fühle. Dennoch steht für mich weniger die Position im Vordergrund, als vielmehr die Tatsache, dass ich der Mannschaft auf dem Platz helfen kann.

SPOX: Abseits des Platzes gelten Sie als ruhiger Typ. Trainer, die mit Ihnen zusammengearbeitet haben, sagen, Sie seien manchmal fast zu ruhig. Arbeiten Sie an sich, damit sich daran etwas ändert?

Rudy: Ich bin kein Typ, der ständig den Mund aufmachen und mit Worten auf sich aufmerksam machen muss. Aber wenn ich was zu sagen habe, dann spreche ich das auch an. So ist das auch auf dem Platz. Aber es ist schon richtig, dass ich in erster Linie durch gute Leistungen auffallen möchte.

SPOX: Bernhard Peters vertritt in Hoffenheim den Ansatz, dass es leistungsfördernd ist, neben dem Sport eine zweite Identität zu besitzen. Was machen Sie abseits des Fußballs?

Rudy: Ich habe vor rund einem Jahr mein Fachabitur erfolgreich zu Ende gebracht und konzentriere mich jetzt erst einmal auf meine Karriere. Allerdings schaue ich ab und zu meinem Vater bei seiner täglichen Arbeit als Vermögensberater über die Schulter und versuche da einiges mitzunehmen.

SPOX: Sie galten in Ihrer Kindheit auch im Tennis und Eishockey als Talent.

Rudy: Eishockey habe ich als kleines Kind sporadisch gespielt. Mit dem Tennis war das schon etwas anderes, da stand ich bis ich 14 war regelmäßig auf dem Platz. Mittlerweile greife ich zum etwas kleineren Schläger und stehe in meiner Freizeit mit meinen Teamkollegen an der Tischtennisplatte.

SPOX: Vor knapp zwei Jahren hatten Sie mal Rastalocken. Welche "Jugendsünden" gibt's denn sonst noch?

Rudy: Das war die einzige. Das würde ich rückblickend auch nicht mehr machen. Es war zwar eine ganz witzige Aktion, aber ich glaube, dass es nicht so ganz zu mir passte.

SPOX: Sie kommen aus einer fußballbegeisterten Familie. Ihr Bruder spielte in der Jugend selbst mal in Hoffenheim. Warum hat es beim Ihm nicht für Profi-Fußball gereicht?

Rudy: Ich würde es nicht ausschließen, dass er noch den Sprung zum Profi schafft. Er besitzt genug Potenzial, um noch weiter nach oben zu kommen. Mit seinen 21 Jahren hat er ja noch ein wenig Zeit.

SPOX: Ihr Vater stürmte sogar schon mit Jürgen Klinsmann.

Rudy: Ja, das war in der württembergischen Auswahl. Aber viel erzählt hat er davon eigentlich nicht, obwohl sie sich wohl recht gut verstanden haben.

Sebastian Rudy im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung