Fussball

Rummenigge schließt Schweini-Verkauf aus

SID
Bastian Schweinsteiger bleibt bis 2012 ein Bayer. Karl-Heinz Rummenigge spricht ein Machtwort
© Getty

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat im anhaltenden Vertragspoker mit Bastian Schweinsteiger ein Machtwort gesprochen und einen vorzeitigen Verkauf des umworbenen Nationalspielers ausgeschlossen.

"Ich habe immer gesagt, dass wir den Vertrag mit Bastian unbedingt verlängern wollen. Daran arbeiten wir. Aber wenn das nicht gelingt, dann bleibt er sicher bis zum 30. Juni 2012 beim FC Bayern", sagte Rummenigge am Montag in München.

Bayern-Trainer Louis van Gaal hatte zuletzt gefordert, Bastian Schweinsteiger nach dem Ende der Saison abzugeben, falls der 26-Jährige die Bayern auch verlassen möchte. Denn nur bei einem vorzeitigen Verkauf Schweinsteigers könnten die Münchner Ablöse für den begehrten Mittelfeldspieler kassieren.

Top-Teams jagen Schweinsteiger

Diese dürfte bei rund 30 Millionen Euro liegen. Real Madrid und Manchester United gelten als aussichtsreichste Interessenten, doch Rummenigge will "Schweini" behalten: "Er ist einer der wichtigsten, wenn nicht sogar der wichtigste Spieler bei uns."

Der Bayern-Boss schließt dagegen nicht mehr länger aus, dass die Münchner in der Winterpause ihrerseits auf dem Transfermarkt aktiv werden und sich in der Problemzone Abwehr verstärken.

"Wenn wir die Fehler nicht abstellen, werden wir da etwas machen. Wir werden das gut beobachten und analysieren - und dann die Dinge gemeinsam entscheiden", sagte Rummenigge vor dem Abflug der Bayern zum Champions-League-Spiel bei der AS Rom am Dienstag (20.30 im LIVE-Ticker). Als Zugang ist Linksverteidiger Domenico Criscito vom FC Genua 93 im Gespräch.

Rummenigge droht: "Dann gnade Gott der FIFA"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung