Hamburgs Jonathan Pitroipa im Interview

"Laufen, laufen und noch schneller laufen"

Von Interview: Benny Semmler
Mittwoch, 01.12.2010 | 12:19 Uhr
Endlich effektiv: Jonathan Pitroipa bringt es in dieser Saison schon auf 2 Tore und 5 Assists
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Volker Finke entdeckte Jonathan Pitroipa als Teenager und prophezeite ihm eine große Zukunft. Beim Hamburger SV scheint der 24-Jährige inzwischen auf dem richtigen Weg zu sein. Im SPOX-Interview spricht Pitroipa über seine große Leidenschaft Musik, sein ganz besonderes Talent und die Probleme des HSV.

SPOX: Jonathan Pitroipa, im Internet finden sich zuhauf Musikstücke von und mit Ihnen. Sind Sie ein guter Sänger?

Jonathan Pitroipa: Ich singe tatsächlich sehr viel und sehr gerne. Gerade wenn ich zu Hause bin, singe ich fast immer. Wie gut ich wirklich bin, kann ich aber gar nicht sagen. Das Singen ist einfach mein großes Hobby.

SPOX: Hier (zum Video) machen Sie als Musiker eine grandiose Figur.

Pitroipa: Na ja, das war ein tolles Projekt mit unserer Nationalmannschaft. Viele Sänger in Burkina Faso haben an dem Song gearbeitet, wollten etwas Großes für das Land gemeinsam mit den Nationalspielern auf die Beine stellen. Später kam das Video dazu. Ja, das war eine richtig gute Sache.

SPOX: Wie wichtig ist Ihnen Musik?

Pitroipa: Musik ist Spaß und für jeden Menschen ein großer Schatz. Mein Ipod ist voll mit afrikanischer Musik - und noch ein bisschen Hip-Hop. Ich höre so oft es geht gute Musik. Nach dem Training, im Auto, daheim. Dann denke ich oft an die Zeit, die ich im Kreis unserer Nationalmannschaft hatte. Wir sind da eine junge und besondere Gemeinschaft, die glücklich über die gemeinsamen Tage im Jahr ist. Zudem sind wir nicht nur gute Fußballer, sondern auch noch sehr musikalisch (lacht). Mit den Songs auf dem Ipod rufe ich mir diese schönen Erinnerungen immer wieder ab.

SPOX: Wissen Sie eigentlich, wie schnell Sie auf 100 Meter sind?

Pitroipa: Nein. Ich weiß es nicht. Man hat das noch nie gemessen.

SPOX: Viele halten Sie für den schnellsten Spieler der Bundesliga.

Pitroipa: Ich denke, man kann das nicht so leicht bestimmen. In der Bundesliga gibt es sicher viele Spieler, die extrem schnell sind. Man müsste das mal messen. Aber ich wäre vorne dabei - da bin ich mir sicher.

SPOX: Woher kommt diese sagenhafte Dynamik?

Pitroipa: Training.

SPOX: Sie haben trainiert, schneller zu laufen? Die meisten trainieren Freistöße oder neue Tricks.

Pitroipa: Ich weiß. Aber in der Ausbildung an der Akademie in Burkina Faso bin ich jeden Tag sehr, sehr viel gelaufen. Ich wollte immer schneller als die anderen sein, habe nach dem Training noch an meinen Sprintfähigkeiten gearbeitet. Ich wollte immer laufen, laufen und noch schneller laufen.

SPOX: Nun haben Sie einen Spiel-Stil, der nicht zu kopieren ist.

Pitroipa: Danke. Und mittlerweile bin ich sehr froh darüber, dass ich diese Stärke habe.

SPOX: Für Profiverhältnisse ist Ihr Körper sehr schmächtig. Ist das manchmal ein Nachteil?

Pitroipa: Ich kann das nicht ändern. Fast alle in meiner Familie sehen so aus wie ich. Mein Vater ist auch sehr schmal. Das ist nun mal so. Nur ich will das auch gar nicht ändern. Mein Spiel braucht doch diese Leichtigkeit.

SPOX: "Jonathan ist einer für den großen Fußball", prophezeite Ihr Entdecker Volker Finke vor Jahren - trotz Ihres Fliegengewichts. Würden Sie ihm zustimmen?

Pitroipa: Herr Finke sah mich und sagte, dass ich auf dem Weg zu einem besonderen Fußballer bin. Da war ich 17 und spielte ein Turnier an der Akademie in Burkina Faso. Danach brachte er mich in den Profifußball.

SPOX: Armin Veh ist nicht nur ein großer Son-Fan, auch wenn er auf Jonathan Pitroipa angesprochen wird, scheint es ihm sehr gut zu gehen. Er bekommt dann dieses kleine Grinsen.

Pitroipa: Ja, ich habe eine gute Beziehung zu unserem Trainer. Im Sommer hat er zu mir gesagt, dass meine Stärken gut für den HSV sind. Dieses Vertrauen ist die Basis für meine jetzige Freude am Fußball.

SPOX: Um ein Haar hätten Sie im Sommer Hamburg wieder verlassen. Ein Wechsel zu Olympique Lyon bahnte sich an.

Pitroipa: Als Profifußballer möchte man regelmäßig spielen, das war bei mir damals nicht der Fall. Aber Armin Veh wollte mich nicht gehen lassen. Er hat mir im Sommer gesagt: Bleib hier, wir brauchen dich.

SPOX: Er wollte Sie schon damals vom SC Freiburg zum VfB Stuttgart holen.

Pitroipa: Ich habe mich sehr gefreut, dass er unser Trainer wurde. Er hat mir von Anfang an das Vertrauen gegeben. Das ist sehr wichtig für mich.

SPOX: Ist nur der Trainer schuld - oder warum brauchten Sie fast ein Jahr, um beim HSV durchzustarten?

Pitroipa: Wichtig ist, dass ich jetzt das Vertrauen spüre und zuletzt gute Leistungen gezeigt habe. Davor war es schwerer für mich, doch so ist das eben im Fußball. Der eine Trainer findet dich gut, der andere nicht so.

SPOX: Das ist wie dem HSV. Mal läuft es, mal nicht. Sie sind seit zwei Jahren ein Teil des Teams. Wie würden Sie die Lage beschreiben?

Pitroipa: Der HSV ist ein großer Verein mit Ansprüchen. Wir wollen und müssen immer oben in der Tabelle stehen. Ist das nicht der Fall, sind wir nicht zufrieden - und die Fans natürlich auch nicht. Aber glauben Sie mir, wir brennen alle darauf, dass es in dieser Saison mit dem internationalen Geschäft klappt. Wir wollen das unbedingt.

SPOX: Nur: Die Kritik am Team ist seit langer Zeit dieselbe: Fehlende Leidenschaft und mangelnder Teamgeist. Was sagen Sie, warum kommt der Verein nie richtig in Tritt?

Pitroipa: Ich glaube an dieses Team und an den HSV. Ich glaube auch, dass wir unter die besten fünf Mannschaften kommen. Momentan kommen Jungs wie Heung-Min Son nach, die unglaublich positiv auf die Stimmung wirken. Problematisch ist, dass wir im Laufe der Saison nicht wirklich konstant aufgetreten sind, wir hatten zu viele Schwankungen. Wir müssen auf dem Platz einfach mehr füreinander da sein, Fehler des anderen auffangen und den Schritt mehr machen. Gerade auf dem Niveau ist es wichtig, dass wir als echte Einheit arbeiten.

SPOX: Als Sie am 11. Spieltag gegen Hoffenheim nach 74 Minuten den Platz verließen, erhoben sich alle Zuschauer von den Plätzen und klatschte Beifall. Was haben Sie da gedacht?

Pitroipa: Wenn 50.000 Zuschauer von deiner Arbeit begeistert sind - das ist ein Gefühl, das kann man gar nicht erklären, da muss man selber Fußballer sein, um das zu verstehen. Erst ein paar Minuten nach der Auswechslung habe ich gedacht: Das war ein großartiger Moment, das ist doch das Größte überhaupt für einen Fußballer. Jetzt musst du noch mehr trainieren, damit du die Menschen immer wieder glücklich machen kannst.

SPOX: Sie sind jetzt 24, kamen schon mit 18 Jahren nach Deutschland. Kennen Sie manchmal noch das Heimweh-Gefühl?

Pitroipa: Ja, ein kleines bisschen Heimweh gibt es immer. Ich bin zwar schon eine Weile in Deutschland. Aber so oft es geht, fliege ich nach Afrika. Ich kann mir einfach überhaupt nicht vorstellen, zehn Jahre hier zu bleiben und nie nach Afrika zu fliegen. Dort sind alle wichtigen Menschen: die Familie, meine Freunde und Bekannte. Wenn ich nicht nach Afrika kann, fehlt mir immer was. Und bald ist Weihnachten...

SPOX: Halten Sie in Hamburg Kontakt zu anderen Afrikanern?

Pitroipa: Kontakt ist wichtig - aber es ist auch schwer, Kontakte zu knüpfen. Denn einerseits konzentriere ich mich ja voll auf meine Arbeit, den Fußball. Andererseits braucht man auch Menschen, mit denen man nicht über Fußball spricht. Mein bester Freund hat zum Beispiel in Deutschland studiert, mit ihm kann ich über andere Dinge sprechen, über kulturelle und soziale Projekte in Afrika. Das ist mir wichtig. Leider habe ich in Hamburg nicht so viele enge Freunde - höchstens drei, vier Leute aus Burkina Faso, mit denen ich gelegentlich telefoniere. Deswegen sind gemütliche Runden sehr, sehr selten.

SPOX: Sind Sie gerade ein glücklicher Fußballer, aber ein trauriger Mensch?

Pitroipa: Nein. Auf keinen Fall. Ich fühle mich in Hamburg sehr wohl und lebe gerne hier. Die Fans geben mir ein gutes Gefühl, das Stadion ist immer voll. Vor zehn Jahren habe ich immer davon geträumt, bei so einem Verein zu spielen. Als Fußballer gibt es nichts Schöneres, als in so einem herrlichen Stadion zu spielen und alle schreien für dein Team. Nein, nein - ich bin alles - aber nicht traurig.

SPOX: Sie wurden an einer Fußballakademie in Ouagadougou ausgebildet. Wie muss man sich die Ausbildung vorstellen?

Pitroipa: Für mich war es ein großes Glück, dass ich dort gelandet bin. Dort werden ja nicht nur fußballerische Fähigkeiten entwickelt - auch menschlich habe ich sehr viel fürs Leben gelernt. Ich musste mich früh selber organisieren, wurde so sehr schnell selbstständig. Außerdem hat man dort sehr genau auf die Leistungen in der Schule geachtet. Es bringt dir ja nichts, wenn man nur ein guter Fußballer ist. Leider ist die Akademie irgendwann geschlossen worden. Das Geld fehlte...

SPOX: ... können Sie nicht helfen? Sie sind doch in einer günstigen Lage.

Pitroipa: ... deswegen haben ich vor drei Jahren mit Winfried Sanou die Akademie Planete Champions International wieder ins Leben gerufen. Jetzt läuft die Akademie wieder. Ich hoffe, dass wir schon in naher Zukunft wieder positive Schlagzeilen mit der Schule schreiben werden.

SPOX: Der nächste Pitroipa ist in Arbeit.

Pitroipa: Na ja, es ist nicht wichtig, dass da möglichst große Fußballer entstehen. Wir möchten den jungen Menschen lediglich eine Chance geben, ein schönes Leben zu führen. Im Idealfall mit Fußball. Aber auch wenn der Profivertrag nicht kommt, sollen die Schüler für das Leben vorbereitet sein.

SPOX: Zum Schluss noch eine spezielle Frage: In Burkina Faso sind fast alle Menschen mit dem Fahrrad unterwegs. Sie wurden in Hamburg noch nie mit dem Fahrrad gesichtet.

Pitroipa: Das stimmt. In Burkina Faso fahren tatsächlich ganz viele Menschen Fahrrad oder Mofa. Als kleiner Junge bin ich auch jeden Tag mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. Und die Schule war zehn Kilometer von meinem Wohnort entfernt. Aber in Hamburg sind zu viele Autos unterwegs, es gibt viele Ampeln - da ist das Fahrradfahren auch nicht so angenehm.

Jonathan Pitroipa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung