Jahreshauptversammlung des FC Bayern

"Bastian, bleib bei uns"

Von SPOX
Dienstag, 30.11.2010 | 21:43 Uhr
Uli Hoeneß hielt seine erste Rede auf der Jahreshauptversammlung als Präsident des FC Bayern
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die diesjährige Jahrehauptversammlung des FC Bayern München bot vergleichsweise wenig Emotion. Statt die Konkurrenz einzuschüchtern, demonstrierten die Klubchefs Hoeneß und Rummenigge lieber den Betriebsfrieden. Trainer van Gaal und Bastian Schweinsteiger standen dabei im Mittelpunkt.

Am Ende musste Uli Hoeneß doch noch Farbe bekennen. Nach über dreieinhalb Stunden Harmonie wurde der Präsident des FC Bayern München auf der Jahreshauptversammlung in der Münchner Olympiahalle von einem Mitglied des Vereins für seine öffentliche Schelte an Trainer Louis van Gaal in einem TV-Interview Ende Oktober kritisiert.

Hoeneß' Antwort folgte prompt: "Ich akzeptiere den Einwand. Mein Auftritt war grenzwertig, aber wohl überlegt. Ich bin der Meinung, dass ich richtig gehandelt habe, aber diese Meinung muss ja nicht jeder teilen."

Seitenhieb gegen 1860

Applaudierend entlasteten die 2.807 anwesenden Mitglieder ihren Präsidenten. Hoeneß ist King beim FC Bayern, als Präsident, Aufsichtsratsvorsitzender und "Allmächtiger" (Wortwahl eines anderen Mitglieds) noch mehr als zu Manager-Zeiten.

Mit Seitenhieben gegen den Stadtrivalen 1860 München ("Die suchen seit 20 Jahren die Schuld bei anderen" und "Ich kann verstehen, dass Ihr Euch freut, wenn die in der 5. Liga spielen") und Zynismus gegen den Fußball-Weltverband Fifa ("Bei dem aktuellen Zustand dieses Verbandes kann Franz Beckenbauer froh sein, wenn er im Mai als Exekutiv-Mitglied aufhört") traf Hoeneß auch an diesem Abend den Nerv der Menge.

Das erwartete, ganz große Ballyhoo blieb aber aus. Weder Hoeneß, noch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nahmen die Konkurrenz in der Bundesliga verbal in die Mangel. Schalke 04 hatte Rummenigge vor Jahren als "westfälischen Zweizahlenverein" bezeichnet und sich beim Gründungsdatum von 1899 Hoffenheim gewundert, "wo die denn die letzten 100 Jahre geblieben sind".

Der Name Borussia Dortmund wurde am Dienstagabend kein einziges Mal erwähnt. Rummenigge wiederholte lediglich seine Worte der letzten Wochen: "Wir alle müssen dafür sorgen, dass der Bayern-Express jetzt ins Rollen kommt."

Schulterschluss mit van Gaal

Statt die Liga einzuschüchtern appellierten die Bosse an die Mannschaft und van Gaal. "Ich fordere Euch auf, bis zum letzten Blutstropfen zu kämpfen", sagte Hoeneß in Richtung Trainer und den anwesenden Kapitänen Mark van Bommel, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger.

Die Bosse demonstrierten an diesem Abend eifrig den Zusammenhalt innerhalb der großen Bayern-Familie, so als wäre nichts vorgefallen. Keine Spur von Stress und Disharmonie mit van Gaal, keinerlei Kritk an den mitunter dürftigen Leistungen in der Bundesliga. Van Gaal wurde permanent mit "Lieber Louis" angesprochen. Hoeneß versprach dem Coach die Mithilfe des gesamten Vereins, um die sportlichen Ziele nicht zu gefährden.

Hoeneß und Rummenigge sind seit jeher von van Gaals Fähigkeiten überzeugt, mittlerweile sind sie bereit, sich mit dem Coach auch im zwischenmenschlichen Bereich zu arrangieren. Damit tragen sie der Stimmung Rechnung. Die Fans lieben van Gaal. Tosenden Beifall quittierte der Niederländer zu Beginn der Veranstaltung mit einem staatsmännischen Gruß.

Geht es nach Rummenigge, soll van Gaal noch lange beim FC Bayern bleiben. "Manchmal ist es nicht einfach mit ihm. Aber er ist ein erstklassiger Trainer, mit dem wir noch viele Titel erringen werden", so der Vorstandsvorsitzende.

Optimismus im Fall Schweinsteiger

Hoeneß hat diesbezüglich Ende Mai 2012 anvisiert: "Wir wollen noch deutscher Meister werden. Aber wir müssen auf jeden Fall die Qualifikation zur Champions League schaffen. Denn 2012 findet das Endspiel in München statt, da müssen wir dabei sein."

Dann soll auch Schweinsteiger noch dem FC Bayern angehören. Rummenigge betonte erneut, dass es das "erklärte Ziel" sei, "Bastians Vertrag langfristig zu verlängern." Er äußerte sich "optimistisch, dass wir uns mit Bastian und seinen Beratern auf einer fairen Basis verständigen können." Einen Verkauf von Schweinsteiger vor Ablauf seines 2012 endenden Vertrags schloss Rummenigge erneut aus. "Wir sind uns mit Louis van Gaal einig, ihn auf keinen Fall vor seinem Vertragsende freizugeben."

Hoeneß richtete sich direkt an den Nationalspieler: "Bastian, für uns alle ist es unglaublich wichtig, dass du bei Bayern bleibst." Vor einem Jahr wurde Schweinsteiger noch ausgepfiffen, diesmal gab es Standing Ovations für den 26-Jährigen.

Neuer Umsatzrekord

Nichts verändert hat sich dagegen bei den Finanzen des FC Bayern. Vorstandsmitglied Karl Hopfner präsentierte einmal mehr Traumzahlen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/10 verzeichnete die FC Bayern München AG einen Umsatz von 312 Millionen Euro - das entspricht einem Umsatzplus von 43 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

Erstmals knackte der FC Bayern die Marke von 300 Millionen Euro. Hoeneß sprach von einem "gigantischen Ergebnis" und zog den Vergleich mit Vereinen wie Manchester United oder dem FC Barcelona, die "400, 500 Milllionen Schulden angehäuft" hätten.

Die Eigenkapitalquote des Vereins liegt bei 65,1 Prozent - das entspricht 206,4 Millionen Euro. "Der FC Bayern ist für die Zukunft bestens gerüstet. Damit ist und bleibt unser Klub wirtschaftlich eigenständig und unabhängig von Marktgegebenheiten", sagte Hopfner. In die Bilanz fließen 3,2 Millionen Euro Verlustübernahme der Stadion GmbH ein. Der Verlust der Stadion GmbH ist in den vergangenen zwölf Monaten aber um 7,2 Millionen Euro gesunken. Nach Abzug aller Steuern (101,4 Millionen Euro) bleibt dem Verein ein Gewinn von 2,9 Millionen Euro.

Die großen emotionalen Momente blieben bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des FC Bayern aus. Im Vergleich zu früheren Veranstaltungen war es fast langweilig. Für Zündstoff sorgte allenfalls der Vorschlag eines Mitglieds, das totale Rauchverbot in der Allianz Arena einzuführen. Mit dem Hinweis, es gebe gemäß den Stadionvorschriften dafür keinen Anlass, hatte Hoeneß auch in diesem Punkt die Menge auf seiner Seite.

Die Jahreshauptversammlung zum Nachlesen im LIVE-TICKER

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung