Hamburger SV nur Mittelmaß

Armin Veh kritisiert Abwehrverhalten

Von SPOX
Dienstag, 02.11.2010 | 18:12 Uhr
Armin Veh wurde 2007 deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Beim Hamburger SV läuft es derzeit nicht rund. Nach dem Pokal-Aus in Frankfurt (2:5) und dem 2:3 gegen Köln meldet sich Armin Veh zu Wort. Im "Bild"-Interview spricht der Trainer offen über die derzeitigen Probleme.

Rang acht, magere 15 Punkte aus den ersten zehn Spielen. Der Hamburger SV findet sich nach einem knappen Drittel der Saison im Mittelmaß der Bundesliga wieder. Armin Veh bleibt trotz der angespannten Situation gelassen.

"Die Saison ist nicht zu Ende. Ich habe keine Lust, alles negativ zu sehen - weil es nichts bringt. Jetzt die Charakterfrage zu stellen, hilft uns nicht weiter", sagt der 49-Jährige in der "Bild".

Acht Gegentreffer in den letzten beiden Partien

Gerade in der Defensive offenbarte seine Mannschaft in den Spielen gegen Frankfurt (2:5) und in Köln (2:3) große Lücken.

"Wir machen zu viele Fehler. Zwar lassen wir nicht so viel zu. Aber bei den Chancen, die unsere Gegner haben, verteidigen wir schlecht. Wir müssen näher bei den Leuten stehen, nicht im Raum. Wir müssen besser gegen den Mann spielen", fordert der gebürtige Augsburger weiter.

Die Probleme seiner Mannschaft attestiert Veh auch den übrigen Klubs in der Bundesliga: "Wir müssen sicherer werden, brauchen Konstanz. Die sehe ich, mit Ausnahme von Dortmund und Mainz, in dieser Saison allerdings bei keinem anderen Klub."

Personalsituation keine Ausrede

Dass die Personaldecke derzeit dünn ist, lässt Veh jedoch nicht als Ausrede gelten: "Auch mit der Mannschaft, die wir auf dem Platz hatten, waren wir in der Lage, die Partie gegen Köln zu gewinnen. Wir haben auch Fehler gemacht, als alle dabei waren."

So sieht der HSV-Coach auch keinen Nachbesserungsbedarf am Kader: "Von Winter-Einkäufen halte ich im Prinzip wenig. Nur bei langfristigen Verletzungen kann es mal Sinn machen. Wir haben einen Kader, der den Ansprüchen gerecht werden kann - wenn wir alle nicht viele Fehler machen."

Benjamin fällt länger aus

Definitiv fehlen wird weiterhin Collin Benjamin, der sich gerade erst von einer Knieverletzung erholt hatte. Der Namibier zog sich nach Angaben des HSV im Training einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu und fällt einige Wochen aus.

Dafür sollen im Punktspiel am kommenden Samstag gegen 1899 Hoffenheim zumindest die zuletzt angeschlagenen Ruud van Nistelrooy, Ze Roberto und David Jarolim zurückkehren.

Köln schlägt HSV dank Novakovic

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung