Fussball

Zeugnis für die Lückenbüßer

Von Daniel Börlein
Die Backups der Stars: Sven Bender, Sebastian Prödl, Edson Braafheid, Georg Niedermeier (v.l.)
© Getty

Hamburger SV

Stammkraft: Dennis Aogo (Leisten- und Schambeinverletzung; letzter Einsatz: August 2010)

Ersatz: Marcell Jansen

Situation: Weil Aogo schon seit August fehlt, muss Armin Veh hinten links schon seit Saisonbeginn improvisieren. Meist fiel die Wahl auf Jansen, obwohl zwischenzeitlich auch Ze Roberto eine gute Figur abgab. Der Brasilianer wird allerdings im Mittelfeld gebraucht. So muss Jansen bis zu Aogos Rückkehr, die derzeit noch offen ist, auf der ungeliebten Linksverteidigerposition ran. Überzeugen konnte er bislang noch nicht. Wie schon in der Vergangenheit offenbart Jansen im Defensivverhalten einfach zu große Schwächen.

SC Freiburg

Stammkraft: Heiko Butscher (Innenbandriss im Knie; letzter Einsatz: 6. Spieltag)

Ersatz: Ömer Toprak

Situation: Butscher und Oliver Barth bildeten zu Saisonbeginn eine starke Innenverteidigung. Seit Butscher fehlt, darf Toprak im Zentrum verteidigen. Der 21-Jährige präsentiert sich bislang allerdings noch längst nicht in Top-Form. Nach einer Knie-OP im Sommer ist Toprak körperlich noch nicht wieder bei hundert Prozent, was ihn in den vergangenen Wochen zu einem Sicherheitsrisiko für die SC-Defensive machte. Da Butscher allerdings noch einige Zeit pausieren muss und weitere Alternativen fehlen, bekommt Toprak noch weitere Bewährungschancen.

Stammkraft: Simon Pouplin (Sprunggelenks-OP, letzter Einsatz: 7. Spieltag)

Ersatz: Oliver Baumann

Situation: Schon vom dritten bis zum fünften Spieltag vertrat Baumann den damals verletzten Stammkeeper Pouplin und lieferte zum Teil überragende Leistungen ab, wie beim 2:1-Erfolg gegen den VfB. Dennoch kehrte Pouplin nach seiner Verletzung ins Tor zurück, leistete sich bis zu seiner erneuten Pause allerdings einige Patzer. Da der Franzose mindestens bis zur Winterpause ausfallen wird, hat Baumann nun die große Chance, sich als Nummer eins zu etablieren.

Werder Bremen

Stammkraft: Naldo (Knieverletzung; letzter Einsatz: Juli 2010)

Ersatz: Sebastian Prödl

Situation: Um seine Innenverteidigung muss sich Thomas Schaaf eigentlich keine Sorgen machen - wenn Per Mertesacker und Naldo fit sind. Mit Naldo-Ersatz Prödl ist die Werder-Abwehr dagegen deutlich wackeliger. Das Problem: Beim Österreicher wechseln sich bislang starke Auftritte (z.B. gegen Freiburg) mit teils katastrophalen Leistungen (z.B. in Hannover) ab. Zwar ist nicht abzusehen, wann Naldo zurückkehrt, aufgrund Prödls Unzuverlässigkeit wird er allerdings auch in der Zukunft nicht über die Rolle des Backups hinauskommen.

FC St. Pauli

Stammkraft: Carsten Rothenbach (Schienbeinverletzung; letzter Einsatz: 6. Spieltag)

Ersatz: Florian Lechner

Situation: Rothenbach war in der letzten Saison unumstritten, einer der Aufstiegsgaranten und deshalb bei Holger Stanislawski gesetzt. Nach dessen Ausfall hatte der Pauli-Coach als Vertreter die Wahl zwischen Moritz Volz und Lechner. Letzter durfte in den vergangenen drei Partien als rechter Verteidiger ran, nutzte die Chance bislang allerdings nicht. Zu wenig Impulse im Spiel nach vorne und defensiv nicht mehr als solide, lautet das Urteil. Da Rothenbach kurz vor dem Comeback steht, wird Lechner bald wieder auf der Bank Platz nehmen müssen.

FC Bayern München

Stammkraft: Diego Contento (Leistenverletzung; letzter Einsatz: 5. Spieltag)

Ersatz: Danijel Pranjic

Situation: Die linke Seite galt schon vor der Saison als Problemzone bei den Bayern. Dennoch entschied man sich, mit Youngster Contento als Nummer eins in die neue Spielzeit zu gehen. Seit der 20-Jährige fehlt, probierten sich Pranjic und Edson Braafheid als Vertreter - und bewiesen einmal mehr, dass sie allenfalls als Notlösung taugen. Heißt: Wenn Contento zurückkehrt, ist er gesetzt. Während Pranjic immerhin fürs Mittelfeld eine Alternative darstellt, ist Braafheid bei den Bayern wohl endgültig gescheitert.

Stammkraft: Franck Ribery (Außenband- und Kapselriss im Sprunggelenk; letzter Einsatz: 5. Spieltag)

Ersatz: Toni Kroos

Situation: Seine Top-Form hat Ribery zwar noch nicht erreicht, seine Klasse ließ er bis zu seiner Verletzung allerdings immer häufiger wieder aufblitzen. Als der Franzose ausfiel, stellte Louis van Gaal meist Kroos auf den linken Flügel. Nachhaltig empfehlen konnte der sich dort bislang allerdings nicht. Gegen den HSV probierte es der Bayern-Coach nun mit Thomas Müller, der durchaus überzeugte, während der in die Zentrale gerückte Kroos auch dort hinter den Erwartungen zurück blieb. Stand jetzt muss Kroos spätestens wenn Ribery und Robben wieder fit sind auf die Bank.

Stammkraft: Arjen Robben (Muskelverletzung; letzter Einsatz: Juli 2010)

Ersatz: Hamit Altintop

Situation: Wie sehr Robben den Bayern fehlt, zeigt ein Blick auf das Torverhältnis. Mit erst acht erzielten Treffern hat der Rekordmeister den schlechtesten Sturm der Liga. Bislang agierte meist Thomas Müller als Robben-Ersatz auf rechts, fehlte dadurch allerdings mit seinen Qualitäten im Zentrum. Zuletzt durfte sich auch Altintop zweimal auf dem rechten Flügel versuchen, bot dabei allerdings nicht mehr als solide Vorstellungen. Vorerst wird der Türke dennoch regelmäßig zu Einsätzen kommen. Wenn Ribery und Robben zurückkehren, bleibt für Altintop allerdings nur die Bank - und letztlich nur ein Vereinswechsel als Chance auf einen Stammplatz.

Teil 1: Wetklo bis Derdiyok

Teil 3: Frantz bis Anderson

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung