Überraschungscoup der 05er?

Rehhagel traut Mainz Ähnliches wie Lautern zu

SID
Dienstag, 28.09.2010 | 11:12 Uhr
Otto Rehhagel war zuletzt neun Jahre Trainer der griechischen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Dem bisher unbesiegten Bundesligisten FSV Mainz 05 traut Otto Rehhagel in diesem Jahr einen ähnlichen Coup zu wie Kaiserslautern 1997/98, als diese unerwartet Meister wurden.

Otto Rehhagel traut Überraschungs-Spitzenreiter FSV Mainz 05 in der Bundesliga einen ähnlichen Coup zu wie dem 1. FC Kaiserslautern in der Saison 1997/98, als Rehhagel den Aufsteiger als Trainer zum Titel führte. "An Weihnachten kann man dazu mehr sagen. Aber sie haben schon viele Punkte gesammelt, spielen erfrischenden Fußball", sagte Rehhagel der "Bild"-Zeitung.

"Fußball ist kein Laptop-Spiel. Es ist ein Spiel der Unwägbarkeiten. Man kann auch gegen die Etablierten gut aussehen, wenn man geistig frisch ist", sagte Rehhagel, der nun aber auch Schwierigkeiten auf die in den ersten sechs Spielen sechsmal siegreichen Mainzer zukommen sieht: "Alle stellen sich jetzt auf ihr Spiel ein. Die Konkurrenz wird wach, beobachtet Mainz ganz genau."

"Bester Mainzer Kader aller Zeiten"

Allerdings hat FSV-Trainer Thomas Tuchel bislang kräftig rotiert und die bisherigen Gegner damit stets überrascht. Manager Christian Heidel, der keinen Vergleich zu Kaiserslautern ziehen will ("Wir sind ja kein Aufsteiger") spricht vom "besten Mainzer Kader aller Zeiten".

Mit einem Sieg gegen 1899 Hoffenheim am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) kann Mainz den Startrekord von Kaiserslautern und Rekordmeister Bayern München einstellen.

Mainz bleibt realistisch

Trotz der Lobeshymnen bleiben die Nullfünfer realistisch - die Komplimente von Bayern-Trainer Louis van Gaal, der den FSV nach dem 2:1-Sieg am vergangenen Samstag in München zum Meisterschaftsanwärter ernannte, lassen Heidel kalt.

"Das sind die Spielchen, mit denen man uns nervös machen will. Aber das ist chancenlos", sagte Heidel im Interview mit der "Frankfurter Neuen Presse".

Die Rheinhessen werden trotz des Traumstarts keine neuen Ziele ausgeben, denn das sei "Quatsch", sagte Heidel und fügte hinzu: "Wenn wir in die Europa League kommen, oder wie das Ding heißt, nehmen wir das gerne mit. Die Fans dürfen weiter Autokorso fahren und von der Meisterschaft träumen, aber bei uns im Klub träumt keiner oder dreht jetzt durch."

Bundesliga: Der 7. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung