Van Gaal für Jonker

Louis van Gaal empfiehlt seinen Nachfolger

SID
Mittwoch, 01.09.2010 | 10:48 Uhr
Ein Blick in die Zukunft: Bayern-Trainer Louis van Gaal
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Louis van Gaal plant schonmal vorraus: Der Bayern-Trainer schlägt seinem Arbeitgeber Co-Trainer Andries Jonker als Nachfolger vor. Auch eine Vertragsverlängerung schließt er aber nicht aus.

Meister-Trainer Louis van Gaal hat Bayern München bereits seinen Nachfolger ans Herz gelegt. "Falls ich verlängere, bleibt alles beim Alten. Tue ich es nicht, könnte mein Co-Trainer Andries Jonker meine Philosophie als Cheftrainer bei Bayern fortführen. Bei der deutschen Nationalelf hat es bei Joachim Löw, der Klinsmann beerbte, auch funktioniert", sagte der 59-jährige Niederländer in "Sport-Bild".

Der Vertrag von van Gaal läuft am 30. Juni 2011 aus. Eine Entscheidung über eine mögliche Verlängerung des Kontraktes in München steht noch aus.

Zukunft beim DFB?

Ein Engagement beim Deutschen Fußball-Bundes in der Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw hat der einstige niederländische Bondscoach noch nicht ad acta gelegt - obwohl sich DFB-Präsident Theo Zwanziger zuletzt für einen Trainer deutscher Herkunft ausgesprochen hatte.

Van Gaal: ""Ich kann mir vorstellen, warum er das gesagt hat. Der DFB-Präsident muss natürlich die tatsächlich gute Ausbildung der deutschen Trainer in den Vordergrund rücken. Aber es gibt immer Trainer, die vielleicht noch mehr geben können."

Die Arbeit beim FC Bayern betrachtet van Gaal nicht nur sportlich, sondern auch betriebswirtschaftlich als Erfolg. "Ich bin mit Sicherheit der billigste Trainer, den Bayern je hatte", betonte der Coach, "das war ich bei jedem meiner Vereine. Überall, wo ich war, wurden Millionen verdient. Ajax konnte sich damit ein neues Stadion bauen. In Barcelona stehen heute noch Spieler wie Xavi oder Iniesta auf dem Rasen, die ich ausgebildet habe. Alkmaar hat allein durch die Qualifikation für die Champions League 15 Millionen Euro verdient."

"Die Spieler lieben mich"

Das Verhältnis zu seinen Spielern stuft van Gaal als sehr gut ein: "Die Spieler kennen mich jetzt. Ich denke, dass sie keine Angst mehr vor mir haben. Im Gegenteil: Ich glaube, sie lieben mich jetzt sogar."

Mit Mario Gomez war das Verhätlnis zuletzt allerdings belastet, weil der Angreifer derzeit nicht mehr erste Wahl ist. "Mario muss um seinen Platz kämpfen. Ob er mit dieser Situation umgehen kann oder nicht, wird zeigen, ob er ein Spieler für den FC Bayern ist", so van Gaal.

Grundsätzlich gestehe er aber Spieler, der - wie jetzt Demichelis - nicht mit der Situation umgehen kann, Ersatzspieler zu sein, das Recht zu, sich nach einem neuen Klub umzusehen. Schweinsteiger und Lahm würde er allerdings nicht ziehen lassen. "Um diese Spieler würde ich immer kämpfen", so van Gaal.

Sorgen um Müller

Ein wenig Sorgen macht sich der FCB-Trainer um Shootingstar Thomas Müller. "Er hat außergwöhnliche Ausdauerwerte. Dennoch weiß ich schon jetzt, dass er diese Saison Probleme bekommen wird."

Auch deshalb verordnete van Gaal Müller zwei- bis dreimal pro Woche Krafttraining für den Oberkörper, um Muskeln aufzubauen.

Sosa wechselt zum SSC Neapel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung