Wegen Oktoberfest

Bayern-Spiel: FSV setzt auf Heimschläfer-Taktik

SID
Freitag, 24.09.2010 | 15:00 Uhr
Der FSV Mainz 05 steht mit 15 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Erst am Samstagmorgen wird Mainz 05 mit einem eigens gecharterten Flugzeug zum Auswärtsspiel nach München reisen. Den Spitzenreiter schreckt wohl auch das laute Oktoberfest.

Sensations-Tabellenführer FSV Mainz 05 setzt vor dem Auswärtsspiel in der Bundesliga beim deutschen Meister Bayern München am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) auf die Heimschläfer-Taktik. Die Rheinhessen fliegen erst am Samstagmorgen um 9.30 Uhr von Egelsbach nach München. Dafür wurde eigens eine 30-sitzige Turboprop als Charterflugzeug gebucht.

"Ich finde es besser, wenn die Spieler die Nacht noch zuhause verbringen können. So können sie sich besser zerstreuen und ablenken", sagte FSV-Trainer Thomas Tuchel. Hintergrund der späten Anreise ist auch das Oktoberfest in München. Die 05er schrecken die möglicherweise lauten Hotels.

Tuchel setzte bei der Vorbereitung auf das Bayern-Spiel auf eine weitere ungewohnte Maßnahme. Am Donnerstag stand ein Billardturnier statt Training auf dem Programm.

Tuchel: "Wir können auch den Bayern weh tun"

Nach fünf Siegen aus den ersten fünf Spielen wollen sich die Mainzer auch in München nicht verstecken.

"Es ist klar, dass dieses Spiel unsere bislang höchste Hürde und München eine Weltklasse-Mannschaft ist, aber wir wollen unsere eigene Leistung in den Mittelpunkt stellen", sagte Tuchel: "Wenn wir mit Selbstsicherheit auftreten, können wir auch den Bayern weh tun. Dann ist vieles oder alles möglich."

Bis auf den langzeitverletzten Stammtorhüter Heinz Müller, der erneut von Christian Wetklo vertreten wird, kann Tuchel aus dem Vollen schöpfen. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Spielmacher Lewis Holtby nach seinen zwei Joker-Toren beim 2:0 am vergangenen Dienstag gegen den 1. FC Köln wieder in die Startelf rücken.

Bayern: Auch Contento fällt aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung