"Vermächtnis und Auftrag zugleich"

Keller will Freiburg wie Stocker weiterführen

SID
Dienstag, 28.09.2010 | 12:36 Uhr
Fritz Keller ist der neue Präsident des SC Freiburg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Als neuer Präsident des SC Freiburg will Fritz Keller den Bundesligisten "im Geiste" seines Vorgängers Achim Stocker weiterführen. Das sei "Vermächtnis und Auftrag zugleich".

Fritz Keller will den SC Freiburg als neuer Präsident "im Geiste" seines Vorgängers Achim Stocker weiterführen.

"Der SC stand und steht für die Werte, für die auch Achim Stocker als Person stand und weiter stehen wird: für Bodenständigkeit, für Verlässlichkeit und für Glaubwürdigkeit. Dies ist Vermächtnis und Auftrag zugleich", sagte der 53-jährige Keller.

Er war am späten Montagabend mit großer Mehrheit zum Präsidenten des Sport-Clubs gewählt worden. Der Winzer, Weinhändler und Edelgastronom aus Oberbergen im Kaiserstuhl war seit dem Tod von Stocker vor fast einem Jahr als kommissarischer Erster Vorsitzender bei den Breisgauern tätig gewesen. "Ich möchte behaupten, dass ohne Fritz Keller der Klassenerhalt in der vergangenen Saison nicht zu bewerkstelligen gewesen wäre", sagte Trainer Robin Dutt.

Schuldenfreier SC

Eine schwere Aufgabe steht Keller mit Blick auf den geplanten Stadionneubau bevor. "Erst wenn wir die Gespräche mit Stadt und Land abgeschlossen haben, werden wir auf der Basis ihrer Ergebnisse eine Entscheidung treffen", erklärte Keller: "Es wird etwas passieren müssen, und wir wollen auf jeden Fall in der Stadt bleiben. Es geht darum, dass der Abstand zu den allermeisten Konkurrenten nicht zu groß wird - was die Einnahmemöglichkeiten über das Stadion angeht."

Laut Schatzmeister Heinrich Breit sind die Freiburger weiterhin schuldenfrei und sollen dies in Zukunft auch bleiben. Für die laufende Saison plant der SC mit einem Gesamtetat von 31,5 Millionen Euro.

Hanne Stocker, die Witwe des verstorbenen Präsidenten, arbeitet künftig als erste Frau im Ältestenrat des SC. Sie ist zudem im Vorstand als Botschafterin der Achim-Stocker-Stiftung tätig.

Bundestrainer Joachim Löw wurde zum Ehrenspielführer ernannt. In seiner aktiven Zeit hatte Löw 252-mal das Trikot des SC getragen und dabei 81 Zweitliga-Tore erzielt. Damit ist Löw noch immer Rekordhalter in der ewigen Torschützenliste. Löw ist der sechste Ehrenspielführer in der 106-jährigen Geschichte des Sport-Clubs.

Freiburg: Krmas und Butscher fallen lange aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung