Bundesliga: 3. Spieltag

Schalke in Hoffenheim am Scheideweg

SID
Freitag, 10.09.2010 | 10:40 Uhr
Klaas-Jan Huntelaar hat bislang 21 Mal für die niederländische Nationalmannschaft getroffen
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach dem schlechten Saisonstart steht Schalke 04 heute in Hoffenheim (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) bereits mit dem Rücken zur Wand. Alle Hoffnungen ruhen jetzt auf dem neuen Superstar Klaas-Jan Huntelaar.

Aufholjagd oder Absturz: Vizemeister Schalke 04 steht am dritten Spieltag der Bundesliga bei Spitzenreiter 1899 Hoffenheim schon am Scheideweg. Die Hoffnungen liegen auf dem neuen königsblauen Heilsbringer Klaas-Jan Huntelaar.

Doch bei der dritten Saisonpleite wäre der Fehlstart und die Krise bei den mit über 30 Millionen Euro aufgemotzten Königsblauen perfekt.

Huntelaar ist titelhungrig

"Ich möchte Titel auf Schalke gewinnen", verkündete Huntelaar bei seiner offiziellen Vorstellung am Mittwoch vollmundig, dämpfte mit Blick auf das Spiel in Hoffenheim aber zu hohe Erwartungen: "Alles geht nur Schritt für Schritt." Der allmächtige Trainer Felix Magath weiß: "Wir können noch nicht in Bestform sein und müssen uns so gut wie möglich durchmogeln."

Doch Zeit haben Schalke und Magath nicht mehr. Eine dritte Niederlage zum Auftakt - letztmals stand S04 in der Abstiegssaison 1987/88 zu diesem Zeitpunkt ohne Punkt da - würde den Titelaspiranten weiter zurückwerfen und den Druck vor dem Start in der Champions League am Dienstag bei Olympique Lyon sowie dem Revierduell am kommenden Wochenende gegen Borussia Dortmund noch mehr erhöhen.

Real-Sturm auf dem Platz

Magath muss in Hoffenheim zahlreiche Probleme in den Griff bekommen. Fest steht: Huntelaar wird nach nur wenigen Tagen in Schalke sein Debüt feiern. Der 14-Millionen-Euro-Zugang vom AC Mailand, teuerster Neuzugang der Klubgeschichte, bildet das Sturmduo mit dem bislang erfolglosen Raul.

Beide kennen sich bereits aus gemeinsamen Zeiten bei Real Madrid. "Wir passen gut zusammen", sagt Huntelaar, der für die niederländische Nationalmannschaft in den vergangenen zwei Spielen fünf Tore erzielte und in Schalke Kevin Kuranyi vergessen machen soll.

Jurado-Einsatz offen

Fraglich ist der Einsatz der zweiten Verpflichtung im Sommerschlussverkauf. Der für 13 Millionen Euro vom Europa-League-Gewinner Atletico Madrid erworbene Spanier Jose Manuel Jurado könnte noch Zeit benötigen. Fragezeichen stehen zudem hinter Jefferson Farfan und Christoph Metzelder.

Farfan kam erst am Donnerstag vom Länderspiel mit Peru zurück, Ex-Nationalspieler Metzelder konnte bislang als erhoffter neuer Abwehrchef nicht überzeugen. Immerhin: Benedikt Höwedes steht nach abgelaufener Gelb-Rot-Sperre in der Verteidigung wieder zur Verfügung.

TSG sieht sich als Underdog

Bei Hoffenheim schiebt Trainer Ralf Rangnick trotz des furiosen Auftakts die Favoritenbürde seinem Ex-Klub zu. "Wenn man weiß, was die Schalker an Gehältern zahlen, kann es eigentlich nicht sein, dass wir gewinnen", sagte Rangnick, fügte aber hinzu: "Wir haben eine eingespielte und organisch gewachsene Mannschaft." Im Gegensatz zu Schalke.

Beim 4:1 am ersten Spieltag gegen Werder Bremen überzeugte insbesondere das Sturmtrio mit Vedad Ibisevic, Demba Ba und Neuzugang Peniel Mlapa. Ba trifft in Raul zwar auf sein persönliches Vorbild, will sich davon aber keinesfalls beeindrucken lassen: "Wir spielen Fußball, um zu gewinnen."

Bundesliga: 3. Spieltag - Aufstellungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung