Wegen Robben-Verletzung durch WM-Einsatz

Fall Robben: Bayern gehen aufs Ganze

SID
Sonntag, 12.09.2010 | 12:36 Uhr
Arjen Robben erzielte in der vergangenen Saison in 24 Spielen 16 Tore
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die erste Verhandlungsrunde endete mit einem Unentschieden, jetzt will der FC Bayern München im Fall Arjen Robben den Sieg erzwingen: Sollte sich der niederländische Fußball-Verband KNVB weiter weigern, die von den Bayern angeblich geforderten 11.000 Euro Entschädigung pro Ausfalltag ihres Star zu zahlen, will Uli Hoeneß "bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag" klagen.

Nach dem ersten Treffen mit den KNVB-Verantwortlichen am Samstag vor dem 0:0 in der Bundesliga gegen Werder Bremen unterstrich der Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge diese harte Linie seines Präsidenten noch.

Er hoffe zwar, "dass wir zu einer fairen Lösung kommen werden mit einem Verband, zu dem wir eigentlich ein gutes Verhältnis gehabt haben". Jedoch: "Wenn wir zu keiner fairen Lösung kommen, werden wir auch den juristischen Weg nicht scheuen."

Der Gang vor Gericht könnte sich aber als steinig erweisen, das weiß auch Rummenigge. "Es wird nicht einfach, auch wegen der FIFA-Statuten", sagte er.

Denn der Weltverband, das hatte dessen Boss Joseph S. Blatter dieser Tage mehr als deutlich gemacht, sieht keine Rechtsgrundlage für die hohen Ansprüche des FC Bayern. Rummenigge betonte deshalb, dass es "durchaus auch eine moralische Betrachtungsweise dieses Falles" gibt.

"Grobe Fahrlässigkeit" der Elftal

Schließlich, so lautet die Argumentation, habe man Robben arglos der Elftal überlassen, obwohl dieser bei der WM nie hätte eingesetzt werden dürfen.

Diese Meinung machten die Münchner Verhandlungsführer Rummenigge und Karl Hopfner der Delegation aus den Niederlanden mit Verbandsdirektor Bert van Oostveen, dessen Vorgänger Henk Kesler sowie dem Verbandsarzt Gert-Jan Goudswaard und dem Physio Ricardo de Sanders klar. Hoeneß sprach im Vorfeld von "grober Fahrlässigkeit".

Robben fehlt den Bayern wegen eines Muskelrisses wohl bis Jahresende, gegen Werder sah er nach kurzem Urlaub mit Sohn Luka von der Tribüne aus zu.

Hoeneß will Fall mit "allerletzter Konsequenz durchfechten"

Wie sehr die Münchner ihn vermissen, wurde auf dem Rasen mehr als deutlich, wo sich die Offensivabteilung im zweiten Spiel in Folge vergeblich um ein Tor mühte.

Das nervt die Bayern kolossal, Hoeneß will den Fall auch deshalb "mit allerletzter Konsequenz" durchfechten.

Der Ball liegt nun zunächst in der Hälfte des KNVB. Dessen Verantwortliche werden sich nun intern beraten, ob und wieweit sie den Forderungen der Bayern vielleicht doch entgegenkommen. Dann sollen sie einen neuen Gesprächstermin vorschlagen.

Die Bayern bleiben derweil bei ihrer Sicht der Dinge. "Wir wollen den finanziellen Schaden erstattet haben", sagte Rummenigge, "diese Forderung ist berechtigt."

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung