Anteil deutscher Spieler gestiegen

SID
Mittwoch, 01.09.2010 | 18:10 Uhr
DFB-Präsident Reinhard Rauball ist mit der Jugendarbeit der Bundesligisten zufrieden
© sid
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Bundesliga und 2. Bundesliga haben den Anteil der Spieler mit einem deutschen Pass auf 64 Prozent gesteigert. Es ist der höchste Wert seit der Saison 1999/2000.

Die Jugendarbeit der Bundesligisten trägt weiter Früchte. So ist der Anteil deutscher Spieler in der Bundesliga und 2. Bundesliga auf den höchsten Wert seit der Saison 1999/2000 gestiegen. Nach Ablauf der Wechselperiode haben 64 Prozent der Profis einen deutschen Pass.

Das sind drei Prozent mehr als in der vergangenen Saison. In der Bundesliga beträgt der Anteil der deutschen Profis 58 Prozent, in der 2. Bundesliga 71 Prozent.

"Mehr als 80 Millionen Euro investieren die Klubs jährlich in die Leistungszentren.Auf diese Weise wird die Grundlage dafür gelegt, dass sich die Fans zunehmend auch wieder über in der Bundesliga ausgebildete Stars freuen können", erklärt Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball.

UEFA-Bann für Vuvuzelas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung