Wechsel zur nächsten Saison schon fix?

Andre Schürrle schon fast einig mit Bayer

SID
Montag, 13.09.2010 | 10:54 Uhr
Andre Schürrle gelangen in der vergangenen Saison fünf Tore und drei Vorlagen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Im Poker um das Mainzer Juwel Andre Schürrle könnte schon eine Entscheidung gefallen sein. Wie der "Kicker" berichtet, hat Bayer Leverkusen die besten Karten auf eine Verpflichtung des Shootingstars. Rudi Völler dazu vielsagend: "Wir machen uns ja strafbar, würden wir uns nicht für ihn interessieren."

Mainz-Trainer Thomas Tuchel war noch vor gar nicht allzu langer Zeit entspannt auf das Thema Andre Schürrle zu sprechen: "Ich bin sehr froh, dass der 31. August vorbei und das Thema nun durch ist. Es tut vor allem Andre gut, wenn jetzt Ruhe reinkommt", so Tuchel im "Kicker".

Für diese Saison wird der Shootingstar Mainz wohl nicht verlassen, ob der Verein den stark umworbenen Schürrle auch danach noch halten kann, ist aber fraglich. Zuletzt waren Bayern München und 1899 Hoffenheim an dem 19-Jährigen interessiert, wie jetzt der "Kicker" meldet, soll aber Bayer Leverkusen die besten Chancen auf Schürrle haben.

"Machen uns ja strafbar"

"Klar passt Schürrle in unser Suchraster", erklärte Bayers Sportchef Rudi Völler, "er ist ein überragendes deutsches Talent. Wir machen uns ja strafbar, würden wir uns nicht für ihn interessieren". Dass der Deal fix ist, konnte er aber nicht bestätigen, dazu ist wohl auch die Konkurrenz im Kampf um den Stürmer noch zu groß.

Auch Mainz-Manager Christian Heidel, der Schürrle in diesem Sommer trotz lukrativer Angebote eine Freigabe verweigerte, beschränkt sich im "Kicker" nur darauf, dass Schürrle dieses Jahr in Mainz bleibt: "Der Junge zieht die Saison durch, das ist die Absprache mit ihm."

Auch Tuchels Statement geht in diese Richtung: "Unser Rollenverständnis ist, Topspieler abgeben zu müssen. Aber wenn, dann nur zu den Top 4 der Liga."

Mainz ist der Comeback-König der Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung