Die Verlierer des Transfer-Endspurts

Der Absturz in die Belanglosigkeit

Von Haruka Gruber
Dienstag, 07.09.2010 | 16:01 Uhr
Tim Borowski erzielte letzte Bundesliga-Saison in 28 Spielen vier Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Tim Borowski, Alexander Baumjohann oder Andreas Ivanschitz: Alles prominente Namen - und alle sind Opfer der neuen Gegebenheiten nach dem Ende der Transferperiode. Sie müssen sich plötzlich neuer Konkurrenz erwehren. Auch beim VfB Stuttgart und bei Borussia Dortmund zittern Stars.

FC Schalke 04: Alexander Baumjohann (23)

Position: Offensives Mittelfeld

Hoffnung vor der Saison: Durchbruch als neuer Schalke-Spielmacher

Realität: Nur noch Ergänzungsspieler - wenn überhaupt

Es ist die Fallgrube etlicher Fußballer-Karrieren: der Übergang vom Talent zum gestandenen Profi. Die Liste der Gescheiterten ist lang - und wird nun womöglich mit dem Namen Baumjohann ergänzt. Dabei schien die Ausgangslage perfekt: Vor einem halben Jahr verpflichtet, wurde Baumjohann von Magath behutsam an die Mannschaft herangeführt.

Ob des großen Potenzials des Neuzugangs zeigte sich der Trainer sogar von seiner milden Seite, gab ihm trotz schwacher Leistungen mehr Einsätze als sonst auf Schalke üblich und bedachte Baumjohann mit warmen Worten, wenn er von den Journalisten auf ihn angesprochen wurde.

Anders als die Politik der harten Hand, mit der Magath Kuranyi zu Höchstleistungen motivierte, erwies sich die Psycho-Aufbaukur für Baumjohann jedoch als wirkungslos.

Das sind Schalkes neue Hoffnungsträger

Bereits in der Vorbereitung mit mehr Tiefen als Höhen, enttäuschte Baumjohann auch beim letzten Bundesliga-Spiel gegen Hannover (1:2) und muss nach Magaths Einkaufstour froh sein, überhaupt einen Platz im Kader zu behaupten. Jurado ist der gleiche Spielertyp wie Baumjohann, kann als Zehner oder als linker Flügelspieler auflaufen und sollte zunächst gesetzt sein. Deac plant Magath ebenfalls für die offensiven Mittelfeld-Positionen ein.

Zudem hat sich die Lage durch den Kauf von Escudero und Sarpei verschärft, obwohl die beiden für die Abwehr eingeplant sind. Denn: Durch diese Transfers können die Aushilfs-Außenverteidiger Schmitz und Hao wieder ins Mittelfeld zurückkehren - und damit Baumjohann zusätzlich Konkurrenz machen. Anders formuliert: Es spricht einiges für ein vorzeitiges Ende des bis 2013 befristeten Vertrags.

Tim Borowski: Keine Lobby, kein DFB, kein Stammplatz?

Jakub Blaszczykowski: Talent-Trio, Zidan und Da Silva machen Druck

Christian Gentner: Die Flucht ins Verderben?

Andreas Ivanschitz: Vom MVP zur dritten Wahl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung