Die Verlierer des Transfer-Endspurts

Der Absturz in die Belanglosigkeit

Von Haruka Gruber
Dienstag, 07.09.2010 | 16:01 Uhr
Tim Borowski erzielte letzte Bundesliga-Saison in 28 Spielen vier Tore
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Tim Borowski, Alexander Baumjohann oder Andreas Ivanschitz: Alles prominente Namen - und alle sind Opfer der neuen Gegebenheiten nach dem Ende der Transferperiode. Sie müssen sich plötzlich neuer Konkurrenz erwehren. Auch beim VfB Stuttgart und bei Borussia Dortmund zittern Stars.

FC Schalke 04: Alexander Baumjohann (23)

Position: Offensives Mittelfeld

Hoffnung vor der Saison: Durchbruch als neuer Schalke-Spielmacher

Realität: Nur noch Ergänzungsspieler - wenn überhaupt

Es ist die Fallgrube etlicher Fußballer-Karrieren: der Übergang vom Talent zum gestandenen Profi. Die Liste der Gescheiterten ist lang - und wird nun womöglich mit dem Namen Baumjohann ergänzt. Dabei schien die Ausgangslage perfekt: Vor einem halben Jahr verpflichtet, wurde Baumjohann von Magath behutsam an die Mannschaft herangeführt.

Ob des großen Potenzials des Neuzugangs zeigte sich der Trainer sogar von seiner milden Seite, gab ihm trotz schwacher Leistungen mehr Einsätze als sonst auf Schalke üblich und bedachte Baumjohann mit warmen Worten, wenn er von den Journalisten auf ihn angesprochen wurde.

Anders als die Politik der harten Hand, mit der Magath Kuranyi zu Höchstleistungen motivierte, erwies sich die Psycho-Aufbaukur für Baumjohann jedoch als wirkungslos.

Das sind Schalkes neue Hoffnungsträger

Bereits in der Vorbereitung mit mehr Tiefen als Höhen, enttäuschte Baumjohann auch beim letzten Bundesliga-Spiel gegen Hannover (1:2) und muss nach Magaths Einkaufstour froh sein, überhaupt einen Platz im Kader zu behaupten. Jurado ist der gleiche Spielertyp wie Baumjohann, kann als Zehner oder als linker Flügelspieler auflaufen und sollte zunächst gesetzt sein. Deac plant Magath ebenfalls für die offensiven Mittelfeld-Positionen ein.

Zudem hat sich die Lage durch den Kauf von Escudero und Sarpei verschärft, obwohl die beiden für die Abwehr eingeplant sind. Denn: Durch diese Transfers können die Aushilfs-Außenverteidiger Schmitz und Hao wieder ins Mittelfeld zurückkehren - und damit Baumjohann zusätzlich Konkurrenz machen. Anders formuliert: Es spricht einiges für ein vorzeitiges Ende des bis 2013 befristeten Vertrags.

Tim Borowski: Keine Lobby, kein DFB, kein Stammplatz?

Jakub Blaszczykowski: Talent-Trio, Zidan und Da Silva machen Druck

Christian Gentner: Die Flucht ins Verderben?

Andreas Ivanschitz: Vom MVP zur dritten Wahl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung