Taner Yalcin: München war die Wende

Von Interview: Fatih Demireli
Dienstag, 21.09.2010 | 14:32 Uhr
Taner Yalcin weiß sich trotz seiner erst 20 Jahre zu behaupten. Auch gegen einen Mark van Bommel
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Taner Yalcin hat sich beim 1. FC Köln einen Stammplatz erkämpft. Der Youngster, der aus der Jugend der Geißböcke stammt, machte auch in der Allianz Arena beim 0:0 gegen den FC Bayern seine Sache gut. Im SPOX-Interview spricht der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler über den Punktgewinn in München, über den Unterschied zwischen dem FC und dem AS Rom und seine Entscheidung, ob er für Deutschland oder die Türkei spielen wird.

SPOX: Alle haben zum Oktoberfest-Auftakt in München einen lockeren Bayern-Sieg erwartet. Sie haben Meister aber wie schon in der vergangenen Saison geärgert. Wie kam es zum Punktgewinn?

Taner Yalcin: Es ist nie einfach, in München zu spielen, aber Bayern ist schwach in die Saison gestartet und das war uns vor dem Spiel auch bewusst. Wir haben uns den Punkt sehr hart erkämpft. Wir sind sehr kompakt gestanden und waren sehr aggressiv.

SPOX: Die Bayern haben sich über Ihre defensive Spielweise beschwert. Haben Sie sich am Dienstag den Champions-League-Auftritt der Münchener gegen den AS Rom angesehen?

Yalcin: Natürlich, das gehört auch zu unserem Job. Wenn sich die Gelegenheit bietet, müssen wir unseren nächsten Gegner beobachten.

SPOX: Hand aufs Herz: Haben Sie sich etwas vom Spiel der Römer abgeguckt? Die Italiener sind in der Allianz Arena sehr ähnlich aufgetreten.

Yalcin: Ja, aber der Unterschied ist, dass wir im Gegensatz zu Rom hier 90 Minuten durchgehalten haben. Bei den Römern waren es nur 75 Minuten. Wir haben unsere Sache hier dagegen über die gesamte Spieldauer sehr gut gemacht.

SPOX: Es gab auch durchaus Kölner Chancen. Wäre sogar noch mehr drin gewesen?

Yalcin: Auf jeden Fall. Wir hatten sogar hundertprozentige Gelegenheiten. Wenn wir die Tore machen, gewinnen wir das Spiel.

SPOX: Köln atmet etwas durch. Nach dem schwachen Saisonauftakt sind es jetzt vier Punkte aus zwei Spielen. War das die Wende?

Yalcin: Ich denke schon. Wir sind jetzt zwei Spiele ohne Gegentor und ungeschlagen. Das gibt uns viel Selbstvertrauen. Wir müssen das aber jetzt in die nächsten Spiele schleppen.

SPOX: Jetzt geht es nach Mainz zum Tabellenführer (19.45 Uhr im LIVE-TICKER). Im Gegensatz zum FC Bayern haben die Mainzer wohl derzeit mehrere "Dosenöffner". Ist das der schwierigere Gegner?

Yalcin: (lacht) Das werden wir sehen. Es wird mit Sicherheit ein sehr schweres Spiel.

SPOX: Sie haben sich unter Zvonimir Soldo einen Platz in der Startelf erkämpft, die Fans feiern Sie. Wie sehen Sie Ihre eigene Rolle?

Yalcin: Fakt ist, dass ich mich zurzeit sehr wohl fühle und deswegen meinen Vertrag bis 2013 verlängert habe. Ich will mich beim 1. FC Köln durchsetzen, mir einen Stammplatz erkämpfen und Führungsspieler werden. Dafür gebe ich jedes Mal Gas und ich denke, dass mir das derzeit auch ganz gut gelingt.

SPOX: Sie betonen immer wieder, dass Sie Christoph Daum viel zu verdanken haben. Er hat Sie damals zum Profi gemacht, letztes Jahr wollte er Sie angeblich sogar zu Fenerbahce holen. Haben Sie jetzt noch Kontakt zu ihm

Yalcin: Nein, direkten Kontakt haben wir nicht mehr.

SPOX: Das EM-Quali-Spiel zwischen Deutschland und der Türkei steht bevor. Sie können für beide Länder spielen, haben auch für beide U-Auswahlen schon gespielt. Wie wird Ihre Entscheidung aussehen?

Yalcin: Ich spiele derzeit für die U 21 Deutschlands und dabei soll es auch bleiben.

Taner Yalcin im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung