Stuttgarts Neuzugang im Porträt

Mauro Camoranesi: Wie ein argentinischer Tango

Von Christian Bernhard
Montag, 06.09.2010 | 14:32 Uhr
Mauro Camoranesi (r.) wurde 2006 in Deutschland mit Italien Weltmeister
© Imago
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Mauro Camoranesi ist Stuttgarts spektakulärste Neuverpflichtung. Der Weltmeister von 2006 kam nach acht Jahren bei Juventus Turin zum VfB und soll die Schwaben mit seiner Erfahrung und Klasse nach vorne bringen. Der 33-Jährige ist ein technisch versierter, mit allen Wassern gewaschener Fußballer - und darüberhinaus ein starker Charakter. Mauro Camoranesi im Porträt.

Mauro Camoranesi spricht selten mit der Presse. Sehr selten. Umso aufsehenerregender sind seine spärlich gesäten Ausführungen. So wie vor etwas mehr als zwei Jahren im italienischen Fernsehen.

Wer denn der größere Fußballer gewesen sei, wurde er gefragt: Diego Maradona oder Michel Platini. Camoranesis Antwort: "Was ist das für eine Frage? Platini war gerade gut genug, Diego die Fußballtasche zu tragen".

Zur Erinnerung: Michel Platini ist eine Legende von Juventus Turin - dem Verein, der Camoranesi den Weg zur Welt-Karriere ebnete.

Camoranesi sagt, was er denkt

Stuttgarts Neuer ist ein starker Charakter. Einer "senza peli sulla lingua", wie man so schön im Italienischen sagt: Ein Mann, der kein Blatt vor den Mund nimmt.

Das klingt dann so: "Schlitzohrigkeit ist das Salz in der Fußball-Suppe. In den 50er Jahren ging es auf dem Rasen drunter und drüber und keiner hat etwas gesagt. Heute gibt es die Zeitlupen und TV-Beweise: ich würde beides sofort abschaffen."

Oder: "Was bleibt dir in diesem Ambiente, außer das Geld? Es stimmt nicht, dass du für immer in Erinnerung bleibst. Sobald ein anderer meinen Platz eingenommen hat, werden sie mich vergessen. So ergeht es allen."

Camoranesi sagt, was er denkt. Auch wenn es unbequeme Wahrheiten sind.

So wie vor einigen Jahren, als ihm in Italien vorgeworfen wurde, dass er die Nationalhymne nicht mitsinge. "Ich akzeptiere Kritik, aber die Hymne singen im Fall der Fälle meine Kinder, die in Italien geboren sind. Ich kenne den Text nicht - nicht einmal von meiner." Damit meinte er die argentinische Hymne. Die Hymne seiner Heimat.

Ranieri: Mit Camoranesi auf dem Platz ändert sich alles

Denn trotz seines WM-Titels mit Italien fließt in Camoranesis Adern argentinisches Blut. Das merkt man Camo, wie er in Turin genannt wurde, auf dem Platz in jeder Sekunde an. Er ist der Prototyp des Fußball-Schlitzohrs.

"Wir Argentinier sind ausgebufft und clever, das charakterisiert unser Volk. Viele argentinische Fußballer haben ihre Fertigkeiten auf der Straße mit einem Ball aus Stofffetzen erlernt. Wenn du da nicht clever bist, machst du keine Karriere", unterstreicht Camoranesi.

Oder um es mit den Worten von Juve-Legende Franco Causio zu sagen: "Er hat den Vorteil, Argentinier zu sein. Das bedeutet, dass er clever, abgebrüht, opportunistisch, zäh, stolz und mit der nötigen Härte ausgestattet ist."

Diese Qualitäten machten aus dem großen Golf- und Musikfan - Camoranesi hat sich selbst das Bass-Gitarre-Spielen beigebracht - einen der besten Mittelfeldspieler Italiens der letzten Jahre. Egal ob auf dem rechten Flügel, hinter den Spitzen oder als Regisseur im zentralen Mittelfeld: Camoranesi gibt seinen Mannschaften Ordnung und im Spiel nach vorne diesen Tick Unberechenbarkeit.

"Mit ihm auf dem Platz ändert sich alles. Dank seiner Anwesenheit sind die Abläufe harmonischer", betonte der heutige Roma-Coach Claudio Ranieri, als er noch in Turin auf der Trainerbank saß. "Er ist taktisch sehr gut und bringt viel Erfahrung mit", sagt VfB-Coach Christian Gross.

"Wie ein argentinischer Tango"

Doch Camo ist älter und vor allen Dingen verletzungsanfälliger geworden. Ganze zwölf Spiele über 90 Minuten bestritt er in der vergangenen Saison für Juve, im Jahr zuvor waren es gar nur neun. Regelmäßig wurde er von Muskelproblemen geplagt.

Trotzdem: Ist er fit und motiviert, kann er vielen Mannschaften noch helfen. Nicht umsonst stand er in fünf der sechs Champions-League-Spiele von Juve in der vergangenen Saison die kompletten 90 Minuten auf dem Rasen.

Das Kapitel Turin ist nach acht Jahren beendet. Juve verabschiedete Camoranesi mit einer emotionalen Pressemitteilung. "Wie ein argentinischer Tango, voller Rhythmus, Improvisation und Leidenschaft: Das ist der Fußball von Mauro Camoranesi", hieß es da. Die Überschrift der Hommage: "Wenn Fußball Kunst ist."

Abseits des Fußballplatzes ist Camoranesi das genaue Gegenteil davon. Ein Anti-Star. Werbespots mit ihm? Fehlanzeige. Eine eigene Internetseite: hat er nicht. Camo versucht auf und nicht abseits des Platzes zu glänzen.

Camoranesi und die Nacht vor dem WM-Finale

Damit er auch in Zukunft vielleicht nochmal mit Argentiniens Volksheld Nummer eins in Kontakt kommt. So wie im Sommer 2006.

"In der Nacht vor dem WM-Finale in Berlin hat keiner geschlafen. Alle waren bis drei Uhr nachts wach und schlurften durch die Hotelgänge. Ich bin zu Ciro Ferrara ins Zimmer und er sagte zu mir: 'Ich habe Diego am Telefon'. Ich antwortete: 'Ja klar, grüß ihn von mir und sage ihm, dass ich mit ihm sprechen möchte'. Dann ging ich wieder", erzählte Camoranesi dem "Guerin Sportivo".

"Zehn Minuten später kam Ciro mit dem Handy in der Hand zu mir und reichte es mir. 'Bleib ruhig, morgen wirst du Weltmeister werden. Schlaf gut...' Da war wirklich Maradona dran, ich konnte es nicht fassen. Ich kannte Diego nicht persönlich, hatte noch nie mit ihm gesprochen. Das war mit das Emotionalste, was ich bisher erlebt habe."

Mauro Camoranesi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung