Gladbach-Youngster Marco Reus im Interview

Reus: "Wir haben aus den Klatschen gelernt"

Von Interview: Kevin Bublitz/Mark Heinemann
Donnerstag, 30.09.2010 | 18:17 Uhr
Marco Reus erzielte in der laufenden Saison ein Tor und bereitete zwei Treffer vor
© Imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Marco Reus war der Shooting-Star bei Borussia Mönchengladbach in der vergangenen Saison. Bereits zweimal wurde der 21-Jährige von Bundestrainer Joachim Löw für die DFB-Auswahl nominiert. Im SPOX-Interview spricht Reus über die wechselhafte Saison der Borussia, den nächsten Gegner Wolfsburg, Neuzugang Mo Idrissou. Außerdem erklärt er, wie verblüffend einfach es Nachwuchsspieler in Gladbach haben.

SPOX: Herr Reus, wie wichtig war der Punktgewinn auf Schalke und war das schon wieder die alte Borussia?

Marco Reus: Das war immens wichtig für das Selbstvertrauen. Wir haben es innerhalb von einer Woche geschafft, wieder so aufzutreten, wie wir uns das vorstellen. Wir waren nahe dran an den drei Punkten und ich bin mir sicher, dass wir ohne die Rote Karte den Platz als Sieger verlassen hätten. Gegner wie Schalke liegen uns einfach.

SPOX: Der Platzverweis für Roel Brouwers war sicher berechtigt. Wie beurteilen Sie die Sperre von vier Spielen?

Reus: Das Urteil ist meiner Meinung nach überzogen. Wenn man sieht, dass andere Spieler für einen Ellbogenschlag nur drei Spiele bekommen, stimmt das Verhältnis irgendwie nicht.

SPOX: Was ist nach dem grandiosen Spiel in Leverkusen passiert?

Reus: Das kann ich auch nicht sagen. Offenbar hat uns die Länderspielpause danach nicht gut getan. Nichtsdestotrotz darf es uns nicht passieren, dass wir zweimal so eine derbe Klatsche bekommen. Wir haben als Mannschaft daraus gelernt und gehen gestärkt aus diesem Erlebnis hervor.

SPOX: Sie sagten, Teams wie Schalke liegen Ihnen. Gilt das auch für Ihren nächsten Gegner aus Wolfsburg?

Reus: Ja, das wird aber nicht nur gegen Wolfsburg so sein, sondern auch in den weiteren Spielen gegen Hoffenheim und Bremen. Denn in diesen Spielen müssen wir das Spiel nicht machen und können auf unsere Konterstärke setzen. Ich denke, dass wir in diesen Spielen gute Chancen haben, unsere Stärken durchzusetzen, auch wenn das sicher keine Selbstläufer werden.

SPOX: Dzeko und Grafite sind wieder in aller Munde, hinzu kommt noch Diego...

Reus: ...klar, die haben jetzt ein paar Spiele gewonnen und treffen wieder, trotzdem denke ich, dass in der Bundesliga mittlerweile jeder jeden schlagen kann. Wir werden uns den Gegner im Vorfeld genau anschauen und nach Schwachpunkten suchen. Mal schauen, wo bei Wolfsburg die Löcher sind, die uns dann unsere Chancen ermöglichen.

SPOX: Nach sechs Spieltagen steht die Liga quasi Kopf...

Reus: ...ja absolut. Es ist nicht mehr so, dass Bayern vorne wegmarschiert. Die Liga ist sehr ausgeglichen und niemand ist hoffnungslos unterlegen. Mal sehen, wie lange die sich da oben halten, aber momentan macht es Mainz richtig gut. Hut ab vor der Leistung.

SPOX: Zurück zur Borussia: Ihr Verein wirkte vor der Saison so gefestigt, dass Ihrem Trainer Michael Frontzeck der sicherste Stuhl der Liga prognostiziert wurde. Wie geht man mit solchen Aussagen um?

Reus: (lacht) Das ist doch schön. Auch für die Mannschaft ist das ein Kompliment. Dennoch nehmen weder der Trainer noch wir als Mannschaft solche Äußerungen zu ernst. Wir arbeiten weiter hart und versuchen unser Spiel zu verbessern - und zwar mit dem Trainer gemeinsam.

SPOX: Sie betonen das "mit dem Trainer" nachdrücklich. Würden Sie bei Trainer und Mannschaft von einer zusammengeschweißten Einheit sprechen?

Reus: Ja klar, das auf jeden Fall. Und zwar nicht erst seit diesem Jahr. Das war auch in der letzten Saison schon so, als wir zu Beginn ähnliche Negativerlebnisse hatten. Zu dem Zeitpunkt sind wir alle sehr eng zusammengerückt und das hat uns geprägt. Der Trainer hat uns immer wieder Mut zugesprochen und uns so wieder das nötige Selbstvertrauen gegeben. Er weiß genau, was er will. Deshalb verstehen wir ihn und trainieren sehr gut. Das hat man in Ansätzen gegen St. Pauli, besonders aber gegen Schalke gesehen.

SPOX: Woran muss das Team jetzt arbeiten?

Reus: Wir sind auf einem guten Weg, gearbeitet werden muss aber noch überall. Trotzdem haben wir schon letzte Saison gut kombiniert, das müssen wir aber noch weiter verfeinern und verbessern. Wir haben Spieler dazubekommen, die uns dabei gut weiterhelfen können, wenn sie wieder fit sind. Besonders im Offensivbereich ist unsere Qualität mit Mo Idrissou und Igor De Camargo noch mal enorm angestiegen. Inzwischen ist fast jede Position doppelt besetzt und es herrscht ein hoher Konkurrenzkampf und jeder muss sich beweisen. Das bringt die Truppe nach vorne. Aber das braucht Zeit und wir sind auch nicht die neue Fohlenelf.

SPOX: Das werden Sie wohl öfter gefragt...

Reus: ...ja. Nach dem Spiel gegen Leverkusen wurden wir auch so betitelt und haben dann zwei Abreibungen bekommen. Von daher wollen wir mal auf dem Teppich bleiben und versuchen, unser Spiel zu spielen.

SPOX: Mo Idrissou gilt als schwieriger und exzentrischer Charakter. Wie haben Sie ihn bislang kennengelernt?

Reus: (lacht) Nein, er ist ein ganz normaler, lockerer und feiner Kerl, mit dem wir alle viel Spaß haben.

SPOX: Sie sind mittlerweile über ein Jahr bei der Borussia. Wie erleben Sie das Flair um diesen Traditions- und Kultverein?

Reus: Das ist hier sehr familiär, alle arbeiten eng zusammen, stehen in engem Kontakt. Es macht schon Spaß, hier zu sein, zum Training zu kommen, wenn man immer viele lachende Gesichter sieht. Dann fällt es auch leicht, hart an sich selber zu arbeiten.

SPOX: Das bekommen sicher auch die Nachwuchsspieler mit. Wie führt der Verein die Jungs an die erste Mannschaft heran?

Reus: Das ist so simpel, dass man es als Außenstehender vielleicht nicht glauben mag. Es geht in den meisten Fällen sehr schnell. Der Trainer versucht alle gleich zu behandeln und jedem Spieler seine Chance zu geben. Bei uns Spielern ist es so, dass wir immer versuchen, Neulinge zu pushen und zu helfen. Das war bei mir nach meinem Wechsel zur Borussia so und wir führen das jetzt fort.

SPOX: Wenn Sie Ihre eigene Entwicklung einmal Revue passieren lassen, wird Ihnen dann ab und an selber schwindelig?

Reus: Es ging natürlich schon sehr schnell. So ist Fußball eben, genauso schnell kann es wieder bergab gehen. Von daher versuche ich diese Zeit einfach zu genießen und meine Leistungen weiterhin abzurufen.

Alle Infos zu Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung