Hans-Joachim Watzke im Interview

"Das Bayern-Spiel interessiert mich nicht"

Von SPOX
Montag, 27.09.2010 | 11:23 Uhr
Am Samstag empfängt Watzke (r.) mit dem BVB den FC Bayern zum Topspiel
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Neben dem FSV Mainz 05 ist Borussia Dortmund das Team der Stunde - doch könnte der BVB abheben? Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke über Traumschlösser und riskante Saisonziele.

SPOX: Herr Watzke, Dortmund ist nach sechs Spielen mit 15 Punkten Tabellenzweiter und zeigt beeindruckenden Fußball. Muss die Borussia nicht neue Saisonziele formulieren?

Hans-Joachim Watzke: Wir weigern uns seit Jahren schon, Ziele rauszugeben. Seit wir das überhaupt nicht mehr machen, läuft es am Allerbesten. Deswegen werden wir dabei auch in den nächsten Jahren bleiben.

SPOX: Was macht Sie zuversichtlich, dass die Mannschaft eine gute Rolle in der Liga spielen kann?

Watzke: Das sieht man daran, dass wir eine Mannschaft haben, die charakterlich top, zudem läuferisch und kämpferisch überragend ist. Jetzt entwickelt sie auch noch fußballerisch immer mehr Klasse. Letztes Jahr war das der erste Schritt. Nun hat sich jeder weiterentwickelt und offensiv ist eine Menge Qualität dazugekommen. Insofern haben wir eine gute Mannschaft. Es gibt aber noch mehr gute Teams in der Bundesliga. Was uns vielleicht auszeichnet, ist die mannschaftliche Geschlossenheit, wie man beim 3:1 bei St. Pauli wieder gesehen hat. Jeder ist in der Lage, Tore zu schießen.

SPOX: Hand aufs Herz, kommt das nächste Bundesligaspiel gegen Bayern gerade recht?

Watzke: Das nächste Bundesligaspiel interessiert mich nicht. Wenn ich den Terminplan richtig im Kopf habe, spielen wir am Donnerstag in der Europa League gegen den FC Sevilla (18.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sat.1) und nicht schon gegen Bayern. Wir haben uns auch vor dem Spiel auf Schalke nicht lange mit dem Derby, sondern zunächst mit Lwiw beschäftigt. Genauso machen wir das jetzt auch. Ich kann nur jedem empfehlen, sich jetzt auf das Spiel gegen Sevilla zu konzentrieren. Erst ab 21 Uhr am Donnerstag geht der Blick auf das Bayern-Spiel, nicht vorher.

SPOX: Die Mannschaft spielt aber seit Wochen starken Fußball. Muss der Verein nicht auch in der Öffentlichkeit offensiver auftreten?

Watzke: Wir haben erst sechs Spiele gemacht. Mit 15 Punkten ist man immer noch in Abstiegsgefahr. Wir müssen punkten, punkten, punkten. Nach sechs Partien Traumschlösser zu bauen, bringt gar nichts. Wenn wir Ostern da noch stehen sollten, was sehr unwahrscheinlich ist, können wir über neue Saisonziele reden. Aber vorher werden wir in diese Richtung gar nichts unternehmen.

Mehr Probleme als Lösungen: So sind die deutschen Gruppengegner drauf

SPOX: Die Gefahr, dass die Mannschaft die Bodenhaftung verliert, besteht also nicht?

Watzke: Nein, da besteht absolut keine Gefahr. Ich bin mir erstens ziemlich sicher, dass Trainer Jürgen Klopp und auch Sportdirektor Michael Zorc die Spieler schnell wieder runterholen würden, und zweitens glaube ich, dass die Mannschaft sowieso über jeden Zweifel erhaben ist.

SPOX: Eine weitere Mannschaft der Stunde ist Mainz 05. Glauben Sie, dass sich das Team im oberen Bereich halten kann?

Watzke: Andere Mannschaften interessieren mich nur, wenn sie der nächste Gegner sind. Ich freue mich aber extrem für Mainz, unsere Vereine sind sehr gut befreundet. Manager Christian Heidel und ich mailen uns nach jedem Spieltag, momentan sind die Mails sehr fröhlich. Mainz ist der Trainerentdecker Nummer eins in Deutschland.

SPOX: Ist es ein Zeichen von Charakterstärke, dass auch gegen vermeintlich schwächere Gegner wie St. Pauli souverän gewonnen wird?

Watzke: Wenn man gewinnt, ist das kein Zeichen von Charakter. Der zeigt sich aber die ganze Woche vor einem Spiel. Wie die Spieler mit all den Dingen, vor allem im Miteinander, umgeht. Das hat nichts damit zu tun, wie du auf St. Pauli auftrittst.

Kevin Großkreutz: "Es war überragend"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung