Nach Ribery-Verletzung: Wie stellt van Gaal auf?

Altintop, Kroos oder ein neues System

Von SPOX
Mittwoch, 22.09.2010 | 15:15 Uhr
Toni Kroos fühlt sich in der Zentrale am wohlsten, ist jetzt aber eine Alternative für die linke Seite
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
MiLive
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Nach Arjen Robben fehlt dem FC Bayern München nun auch Franck Ribery langfristig. Der Trainer muss umstellen. Die Optionen: Ein Türke, ein deutscher Nationalspieler oder ein Systemwechsel.

Nach der Verletzung von Franck Ribery im Spiel gegen Hoffenheim und der bitteren Diagnose Außenband- und Kapselriss im rechten Sprunggelenk muss Trainer Louis van Gaal einmal mehr seine Startelf umbauen.

Der Franzose wird mindestens vier Wochen fehlen, und weil auch Arjen Robben von einem Einsatz weit entfernt ist, muss der Rekordmeister zumindest vier Liga-Spiele und zwei Champions-League-Partien ohne die vielleicht beste Flügelzange der Welt auskommen.

Ein Weltuntergang ist dies nicht, hat der FC Bayern doch den tiefsten Kader der Bundesliga und genug Erfahrung und Klasse, um die machbare Champions-League-Gruppe E mit dem AS Rom, CFR Cluj und dem FC Basel zu überstehen.

"Ich hatte Schlimmeres befürchtet. Wir hatten Glück im Unglück. Jetzt müssen wir sehen, dass sich Franck gut auskuriert", sagte van Gaal am Mittwoch. Möglichkeiten, die Ausfälle vorübergehend zu kompensieren, sind durchaus vorhanden:

Die Positionen mit anderen Spielern besetzen

Hält van Gaal an seinem System fest, dann müssen andere Spieler die Rollen übernehmen, die sonst Ribery und Robben mit Leben füllen. Heißt: Es braucht schnelle und dribbelstarke Spieler, die stark im Eins-gegen-Eins und zudem torgefährlich sind. Thomas Müller konnte den Niederländer auf rechts schon ganz gut ersetzen, Toni Kroos braucht dagegen noch ein bisschen.

Der Nationalspieler hat seinen Platz beim Rekordmeister noch nicht gefunden, obwohl er in Leverkusen regelmäßig gezeigt hat, wie wertvoll er sein kann. Van Gaal ließ Kroos zuletzt auf rechts spielen, genau dort fühlt er sich aber nicht wohl. Sowohl die Zehn als auch die linke Seite sind seine erklärten Lieblingspositionen. Genau deshalb ist Kroos nun der Favorit auf die Ribery-Position.

Hamit Altintop ist eine weitere Alternative. Zwar ist der Türke unwahrscheinlich vielseitig, taktisch diszipliniert und schussstark, das Dribbling - zumal auf links - ist seine Sache aber nicht. Spielt Altintop links, sucht er kaum einmal den Weg zur Grundlinie, weil der linke Fuß sein schwächerer ist. Offensiv würde den Bayern deshalb etwas abgehen.

Im Vorjahr in der Champions League zeigte Altintop in Viertelfinal-Hinspiel jedoch, dass er auf der rechten Seite ein ganz anderer Spieler ist. Gegen ManUtd spielte er so stark wie lange nicht. Altintops Stunde könnte dann schlagen, wenn Müller wie gewohnt als hängende Spitze aufläuft - dann wäre die rechte Außenbahn für den Türken frei.

Danijel Pranjic besitzt nur Außenseiterchancen auf den Posten im linken Mittelfeld, obwohl er als einziger ein Linksfuß ist. Er selbst sieht sich eher als defensiver Mittelfeldspieler und van Gaal ebenso. In Hoffenheim kam er zudem als Ersatz für den schwachen Diego Contento links hinten zum Einsatz und machte seine Sache ordentlich.

Das System umstellen

Obwohl es de facto keinen gleichwertigen Ersatz für Ribery gibt, kommt es für van Gaal wohl nicht in Frage, dessen Position zu streichen und auf 4-4-2 umzustellen.

In diesem System würden die offensiven Mittelfeldspieler weniger an den Linien kleben und häufiger in die Mitte drängen, die Außenverteidiger Contento und Philipp Lahm könnten vermehrt bis zur Grundlinie durchstarten. Der Trainer müsste dann aber die für ihn so wichtige Position hinter der Spitze, die in diesem Jahr schon von Thomas Müller, Toni Kroos und zuletzt Miroslav Klose bekleidet wurde, verzichten.

Dafür bekäme der bislang einzige Stürmer (im Normalfall Olic oder Klose) Unterstützung in vorderster Front. Müller würde in dieser Formation wohl als rechter Mittelfeldspieler auflaufen, links würde sich nun Kroos anbieten, der, wie erwähnt, verstärkt in die Mitte ziehen und seine Spielmacherqualitäten ausspielen könnte.

Als defensivere Varianten für beide Seiten kämen Altintop (rechts) und Pranjic (links) in Betracht.

FC Bayern: Der Kader des Rekordmeisters

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung