Samstag, 21.08.2010

Bundesliga

VfB Stuttgart: Wende im Fall Aigner

Im Transferpoker zwischen dem VfB Stuttgart und 1860 München um Stefan Aigner haben sich die Vorzeichen geändert. Der Zweitligist möchte den Mittelfeldspieler nicht mehr abgeben.

Stefan Aigner wechselte 2009 ablösefrei von Arminia Bielefeld zu 1860 München
© Getty
Stefan Aigner wechselte 2009 ablösefrei von Arminia Bielefeld zu 1860 München
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Der VfB Stuttgart muss sich offenbar nach einer Alternative für Wunschspieler Stefan Aigner umsehen. Der finanziell klamme Zweitligist 1860 München will den Mittelfeldspieler nun doch nicht abgeben.

"Ich bin gegen einen Verkauf von Stefan Aigner. Ich werde alles versuchen, diesen Transfer zu verhindern. Ich möchte, dass wir solche guten Spieler und Identifikationsfiguren bei 1860 halten", sagte Sportdirektor Miroslav Stevic der "Münchner Abendzeitung".

Millionen-Lücke bei 1860

Dabei war es Stevic gewesen, der Publikumsliebling Aigner unbedingt verkaufen wollte, um die Millionen-Lücke im Etat der Sechziger zu schließen.

"Ich habe keine Lust mehr, in dieser Angelegenheit der Buhmann zu sein", sagte Stevic nun, der von den Fans schon als "Totengräber von 1860" beschimpft worden war. "Wir müssen statt Aigner einen anderen Spieler verkaufen", ergänzte der Manager in der Bild-Zeitung.

VfB Stuttgart - Der Kader im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Ralf Rangnick kritisiert das Verhalten Borussia Dortmunds

Rangnick kritisiert Dortmund und 1860

Jubelt Roger bald bei 1860?

Wechselt Roger zu 1860 München?

Uli Hoeneß spöttelt über die Krise der Münchner Löwen

Hoeneß spottet über 1860-Chaos


Diskutieren Drucken Startseite
30. Spieltag
31. Spieltag

Bundesliga, 30. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.