Bundesliga

Van Gaal: "Arzt hätte Robben schützen müssen"

SID
Freitag, 06.08.2010 | 16:34 Uhr
Arjen Robben (l.) traf unter Louis van Gaal in der vergangenen Saison in 42 Spielen 25 mal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach Karl-Heinz Rummenigge erhebt auch Louis van Gaal im Streit um die Verletzung von Arjen Robben Vorwürfe gegen den niederländischen Mannschaftsarzt und Trainer Bert van Marwijk.

Im Streit um die Verletzung von Mittelfeldstar Arjen Robben hat nun auch Bayern Münchens Trainer Louis van Gaal dem niederländischen Mannschaftsarzt, aber auch Bondscoach Bert van Marwijk Vorwürfe gemacht.

"Es ist die Aufgabe des Trainers, aber vor allem des Arztes, den Spieler zu schützen. Das wurde nicht gemacht", klagte van Gaal am Freitag.

Der Arzt der niederländischen Nationalmannschaft, Gert-Jan Goudswaard, habe eine Diagnose gestellt "und unser Arzt eine andere. Aber unser Arzt ist Professor Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt - und er ist für Muskelverletzungen der Experte weltweit", führte van Gaal weiter aus.

Treffen zwischen Bayern-Verantwortlichen und KNVB geplant

Robben selbst, der mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel knapp zwei Monate ausfällt, wollte der Bayern-Coach nicht direkt kritisieren.

"Jeder will bei einer Weltmeisterschaft spielen und macht deshalb alles, um das zu verwirklichen", so van Gaal. Er habe den Mittelfeldspieler jedoch "mehrmals angerufen und ihn gewarnt". Der FC Bayern habe ohnehin "alles getan, was wir tun konnten".

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte am Donnerstag angedeutet, dass man vom niederländischen Verband eine Entschädigung fordere.

Es werde nach dem Urlaub ein Treffen der Bayern-Spitze mit dem Vorsitzenden sowie dem Generalsekretär des KNVB unter Einbeziehung der Ärzte geben. "Wir hoffen, dass wir eine gütliche Lösung finden", so Rummenigge.

Ribery zur nächsten Anhörung nach Paris

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung