Bundesliga

Hoeneß: "Ich hatte nie drei Wochen Urlaub"

SID
Freitag, 06.08.2010 | 17:17 Uhr
Uli Hoeneß ist seit Ende 2009 Präsident beim FC Bayern München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

In der Diskussion um eine zu kurze Saisonvorbereitung der DFB-Spieler hat Uli Hoeneß, Präsident von Bayern München, ein Stopp gefordert. Hoeneß: "Ich hatte nie drei Wochen Urlaub".

Präsident Uli Hoeneß von Meister Bayern München hat in der Diskussion um die zu kurze Vorbereitungszeit der Nationalspieler auf die Bundesligasaison zu Besonnenheit aufgerufen.

"Das Lamentieren, nicht von unseren Leuten, sondern von den Medien, geht mir langsam auf den Keks", sagte Hoeneß im Interview mit "Fussball.de" und fügte an: "Entweder schafft man die Weltmeisterschaften ab, das geht aber nicht. Also muss man akzeptieren, dass man in einem WM-Jahr weniger Vorbereitung hat."

Hoeneß genervt von "zu kurzer Vorbereitungszeit

Als Entschuldigung für einen möglichen schlechten Saisonstart will Hoeneß die kurze Vorbereitung nicht gelten lassen.

"Alle unsere Spieler haben von unserem Trainer großzügigerweise drei Wochen Urlaub bekommen. Ich hatte in den 70er Jahren nie drei Wochen Urlaub. Insofern ist das alles etwas überspitzt, wenn man so tut, als ob das alles so unmenschlich ist", erklärte der Weltmeister von 1974.

Gleichzeitig nervt Hoeneß die Debatte um die Kapitänsfrage in der deutschen Nationalmannschaft. "Wir sollten aufhören dieses Thema so zu personifizieren. In dieser Saure-Gurken-Zeit ist das vielleicht ein wichtiges Thema, aber wenn der Bundesliga-Fußball wieder rollt, interessiert sich kaum einer mehr dafür, wer Kapitän der deutschen Nationalmannschaft ist", meinte Hoeneß.

Robben-Verletzung: Van Gaal erhebt Vorwürfe gegen KNVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung