Bundesliga

SKY-Krise: Rauball zerstreut Bedenken

SID
Sonntag, 15.08.2010 | 12:43 Uhr
Reinhard Rauball ist seit August 2007 Liga-Präsident
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Ligapräsident Reinhard Rauball hat trotz der Finanzprobleme des Pay-TV-Senders SKY die Bedenken der Fußball-Klubs zerstreut. Rauball: "Bislang sind alle Rechnungen bezahlt worden."

UPDATE Vorläufige Entwarnung trotz SKY-Krise, der Ritterschlag für die Top-Star-Bundesliga und ein Angebot an die Bayern: Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball hat wenige Tage vor seiner erwarteten Wiederwahl am Mittwoch in Berlin deutlich Stellung zu wichtigen Themen bezogen.

Er zerstreute trotz der Finanzprobleme des Bundesliga-Senders SKY die Bedenken der alarmierten Klubs. "Bislang sind alle Rechnungen pünktlich bezahlt worden. Ich gehe davon aus, dass dies auch in der am kommenden Wochenende beginnenden Saison der Fall ist", sagte der 63-Jährige der "Bild am Sonntag".

Mit Blick auf die Wahl im Rahmen der Liga-Vollversammlung der 36 Vereine der 1. und 2. Liga am Mittwoch in Berlin meinte Rauball aber auch: "Wenn man zum Beispiel die Situation auf dem Fernsehmarkt sieht, fällt es mir schwer, den 36 Klubs blühende Landschaften zu versprechen."

Murdoch stellt SKY-Gewinne in Aussicht

Optimismus schöpft Rauball aus einem Treffen mit Sky-Hauptaktionär James Murdoch am Rande des Champions-League-Finals Ende Mai in Madrid.

"Er hat uns den Eindruck vermittelt, dass er mit Sky in absehbarer Zeit Gewinne machen und das Unternehmen ausbauen will", erklärte Rauball.

Die wirtschaftliche Lage beim Münchner Pay-TV-Sender, der die Übertragungsrechte von 2009 bis 2013 für rund 200 Millionen Euro pro Spielzeit von der Deutschen Fußball Liga (DFL) erworben hatte, scheint zumindest so problematisch, dass Rauball die 36 Erst- und Zweitligisten jüngst schriftlich über die aktuelle Situation informiert hat.

Verschärfung des Lizenzierungsverfahrens

Die DFL indes plant wegen der Verschlechterung der Vermögenslage der Vereine offenbar eine Verschärfung des Lizenzierungsverfahrens.

Auch darüber soll am Mittwoch abgestimmt werden. Die Pläne sehen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" unter anderem vor, dass jeder Erstligist seine Schulden in der kommenden Saison um zehn Prozent verringern muss.

Durch wirtschaftliche Einbußen hatten sich laut DFL Liquiditätsprobleme ergeben, die dazu führten, dass "in der abgelaufenen Spielzeit die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs bei einigen Klubs nicht immer durchgängig und zweifelsfrei gesichert war".

Die Übernahme der Klubs durch zahlungskräftige Investoren ist für Rauball weiterhin keine Alternative. "In England erleben wir, was passiert, wenn branchenfremde Investoren aus anderen Kulturkreisen einen Verein übernehmen. Das kann dramatisch enden", warnte der Jurist, der auch deshalb weiter an der 50+1-Regel festhalten will. Rauball: "Die Mitgliederversammlung hat sich mit überwältigender Mehrheit für den Erhalt von 50+1 ausgesprochen - mit guten Argumenten. Diese werde ich als Präsident vertreten."

Rauball schwärmt von Liga mit Top-Stars

Trotz der Abgänge der Nationalspieler Sami Khedira (Real Madrid), Jerome Boateng (Manchester City) und eventuell Mesut Özil (Angebot von Real Madrid) hat für Rauball die Bundesliga an Strahlkraft gewonnen.

"Wir haben jetzt eine Liga echter Top-Stars. Arjen Robben, Franck Ribery, Bastian Schweinsteiger - und auch Thomas Müller zähle ich nach der WM dazu. Um Philipp Lahm buhlen internationale Vereine, Manuel Neuer war meiner Meinung nach der beste Torwart in Südafrika", betonte Rauball.

Der Ligaverbands-Präsident sagte zudem Rekordmeister Bayern München die Unterstützung im Fall Robben zu. Der Titelverteidiger will juristisch gegen Hollands Verband vorgehen, weil Robben verletzt von der WM aus Südafrika zurückkam und längere Zeit ausfällt.

Rauball: "Die Bayern sind entschlossen, ihre Rechte wahrzunehmen. Wir unterstützen sie, falls gewünscht. Unter der Prämisse, dass es nachzuweisen ist, dass Robben bereits vor der WM verletzt war."

Pay-TV-Sender SKY erhält neue Finanzspritze

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung