Bundesliga

Völler attackiert UEFA-Boss Platini

SID
Mittwoch, 18.08.2010 | 13:53 Uhr
Rudi Völler ist seit Anfang 2005 Sportdirektor bei Bayer 04 Leverkusen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hat die Verlegung des Endspiels in der Champions League von Mittwoch auf Samstag kritisiert. Damit tue man den Ligen großen Schaden an.

Ungewöhnlich scharf ist Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler mit UEFA-Boss Michel Platini ins Gericht gegangen. Der 50-Jährige attackierte den Präsidenten der Europäischen Fußball-Union (UEFA), nachdem dieser das Endspiel der Champions League von Mittwoch auf Samstag verlegt hatte.

"Das ist ein Verbrechen an den Ligen. Wegen zweier Mannschaften, die im Champions-League-Finale stehen, müssen die Vereine aus ganz Europa zwei Wochen lang in der Nase bohren", sagte Völler dem "Express".

Das Endspiel samstags auszutragen, "ist eine Unverschämtheit. Das ist der größte Schaden, den man den Ligen antun kann".

Frankreichs Fußball-Ikone Platini hatte die Änderung des Endspieltermins in der Königsklasse mit mehr Kinderfreundlichkeit begründet.

Zwei Wochen Pause

Zuletzt lagen zwei Wochen zwischen dem Bundesliga-Ende und dem Champions-League-Endspiel. Dies ist auch in der Saison 2010/2011 so vorgesehen.

In Spielzeit 2009/2010 war der deutsche Meister und Pokalsieger Bayern München im Finale der Königsklasse gegen Inter Mailand vertreten.

Aufgrund der Endspielteilnahme musste Bundestrainer Joachim Löw länger auf die Nationalspieler der Bayern in der Vorbereitung auf die WM in Südafrika verzichten.

EL: Bayer ohne Hyypiä, aber wohl mit Ballack

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung