Bundesliga

Podolski in Köln wieder im Training

SID
Montag, 02.08.2010 | 13:12 Uhr
Lukas Podolski kehrte zur Saison 2009/2010 für rund zehn Millionen Euro zum 1. FC Köln zurück
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Lukas Podolski hat die Vorbereitung auf die kommende Bundesliga-Saison für den 1. FC Köln aufgenommen. Am Montag absolvierte der Nationalspieler ein Einzeltraining.

Drei Wochen nach der WM-Endrunde in Südafrika ist Lukas Podolski beim Bundesligisten 1. FC Köln wieder in den Alltag zurückgekehrt. Der 73-malige Nationalspieler absolvierte am Montag mit seinen Kollegen die erste Einheit. Podolski machte allerdings Einzeltraining, dass unter anderem aus Gymnastik bestand.

"Ich brauche noch ein paar Wochen, um in den Rhythmus zu kommen. Ich will mich vernünftig vorbereiten. Ich habe nicht das Ziel, mit aller Macht am ersten Spieltag dabeizusein", sagte der 25-Jährige nach dem Vormittagstraining auf dem Vereinsgelände am Geißbockheim. Der FC trifft zum Saisonauftakt auf den Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern.

Podolski hatte mit seinem Klub eine rabenschwarze vergangene Saison mit nur einem Tor und zwei Torvorlagen. Bei der WM hatte der Stürmer dann sein großes Potenzial wieder ausgeschöpft.

Bereits am Sonntag hatte Podolski in seiner Heimatstadt Bergheim einen großen öffentlichen Auftritt: Der Publikumsliebling übergab für zwei Kunstrasenplätze einen Scheck über 160.000 Euro. Die Sportanlage Süd-West, die nun entsteht, wird "Lukas-Podolski-Sportpark" heißen.

Ex-Kölner Song nicht mehr für Kamerun

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung