Bundesliga

Watzke kritisiert Kühnes HSV-Investment

SID
Montag, 23.08.2010 | 10:29 Uhr
Hans-Joachim Watzke ist ein Verfechter der 50+1-Regelung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat die Rolle von Großinvestor Klaus-Michael Kühne beim Hamburger SV kritisiert.

"Was mich erschreckt, ist das, was in Hamburg passiert", sagte Watzke dem "kicker". Vermutlich werde es auch HSV-Vorstandsboss Bernd Hoffmann "massiv stören, dass ein Investor die handelnden Personen kritisiert, Spieler diskreditiert und den Sportdirektor mit Nichtachtung straft". Das erzeuge einen Bruch zwischen Fans und Verein und sei "für die Außendarstellung der Liga extrem schädlich", sagte Watzke.

Der in der Schweiz lebende Hamburger Unternehmer Kühne hatte in einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" die Verpflichtung eines weiteren Mittelfeldspielers gefordert und im gleichen Atemzug die Qualitäten mehrere Neuzugänge infrage gestellt.

Der Milliardär hatte den Hanseaten im Rahmen des Investorenmodells "Anstoß hoch drei" 15 Millionen Euro zur Verfügung gestellt und dafür die Beteiligung an den Transferrechten mehrerer Profis erhalten. Diese Vereinbarung hielt der HSV-Vorstand ungeachtet lautstarker Kritik bei einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung aufrecht.

"Watzke: Müssen ein Äquivalent schaffen"

Watzke brachte zudem erneut sein Unbehagen über die Geschäftsmodelle bei Klubs wie Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg und 1899 Hoffenheim zum Ausdruck, die durch Firmen beziehungsweise Großinvestoren gestützt werden.

Diese Klubs starteten laut Watzke "in der Liga unter anderen Bedingungen", und in ein paar Jahren käme in Red Bull Leipzig vielleicht ein vierter hinzu. "Wir müssen ein Äquivalent schaffen, damit Traditionsvereine mit diesen Geldmaschinen mithalten können", sagte Watzke.

Der BVB könne laut des 51-Jährigen seine Nachteile nur ausgleichen, indem man besser sei, leidenschaftlicher sei und höhere Identifikation zeige. Auf Dauer solle es laut Watzke für den Weltpokalsieger von 1997 dennoch "nichts Besonderes sein, dass wir international spielen".

BVB macht Minus und drückt Verbindlichkeiten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung